WEM OPEL GEHÖRT : Zu treuen Händen

DAS ZIEL: SANIERUNG 



Die Treuhandgesellschaft wurde Anfang Juni mit dem Ziel gegründet, Opel zu sanieren und in eine sichere Zukunft zu entlassen. Die Treuhand verwaltet insgesamt 65 Prozent der Opel-Anteile, 35 Prozent liegen bei der amerikanischen Mutter General Motors (GM). Die Gesellschaft vertritt die Interessen von Opel und den 59 Töchtern des Konzerns, darunter auch die britische Schwestergesellschaft Vauxhall, mit insgesamt 50 000 Mitarbeitern.

POLITIKER REDEN MIT

Die Treuhand besteht aus zwei Geschäftsführern sowie einem fünfköpfigen Beirat. Zum Beirat gehören neben dem neutralen Vorsitzenden Fred Irwin, Präsident der amerikanischen Handelskammer in Deutschland, zwei Vertreter des amerikanischen Mutterkonzerns sowie zwei Vertreter der Bundesregierung und der Länder.

GM VERHANDELT 

Die eigentlichen Verkaufs- oder Einstiegsverhandlungen führt GM selbst. Mit dabei ist jedoch immer Treuhand-Geschäftsführer und Insolvenzrechtsexperte Alfred Hagebusch. Er informiert den Beirat, der wiederum die Verhandlungen mit den Interessenten überwacht. Besonderes Augenmerk legen die Treuhänder dabei auf die vorgelegten Businesspläne der Bieter: Sie müssen letztlich mit dem Businessplan von General Motors in Einklang gebracht werden. Am Ende darf es nur noch einen solchen Plan geben. So verlangen es Bund, Länder und auch die EU.

GM legt der Treuhand einen oder mehrere Vertragsentwürfe vor. Der Beirat muss darüber entscheiden. Er kann die Offerte ablehnen oder Nachbesserungen verlangen. Die Treuhänder sind verpflichtet, eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung für alle Beteiligten zu finden. Was allerdings passiert, wenn der Beirat auch eine überarbeitete Vertragsversion ablehnt, konnte auch eine Pressesprecherin der Treuhand nicht sagen. Dieser Fall sei sehr unwahrscheinlich, da alle Beteiligten in ständigem Kontakt zueinander stünden.

WOMÖGLICH BIS 2014

Findet sich kein Investor, könnte die Treuhand Opel rein theoretisch über Jahre hinaus verwalten – der Treuhandvertrag läuft bis Ende 2014. bho

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben