Weniger Gewinn : BASF leidet unter gesunkenen Rohstoffpreisen

Die stark gesunkenen Rohstoffpreise haben dem weltgrößten Chemiekonzern BASF zugesetzt. Für 2016 rechnet BASF auch mit schwierigen Rahmenbedingungen.

Ein Tankbehälter mit der Aufschrift "BASF" steht am 18.02.2016 in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) auf dem Werksgelände des Chemiekonzerns BASF.
Ein Tankbehälter mit der Aufschrift "BASF" steht am 18.02.2016 in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) auf dem Werksgelände des...Foto: dpa

Die stark gesunkenen Rohstoffpreise haben dem weltgrößten Chemiekonzern BASF zugesetzt. Im vergangenen Jahr brach der Nettogewinn des Ludwigshafener Unternehmens im Vergleich zu 2014 um 22,7 Prozent auf vier Milliarden Euro ein, wie BASF mitteilte. Auch der Umsatz ging um fünf Prozent auf 70,4 Milliarden Euro zurück. "Im Jahresverlauf ließ die Dynamik der Weltwirtschaft spürbar nach", teilte BASF-Chef Kurt Bock mit.

"Risiken für die Weltwirtschaft steigen weiter"

Auch für 2016 rechnet BASF mit schwierigen Rahmenbedingungen. "Die Risiken für die Weltwirtschaft steigen weiter", erklärte Bock. Das Jahr habe mit viel Unsicherheit und Turbulenzen der Rohstoff- und Aktienmärkte begonnen.

Die globale Chemieproduktion werde 2016 deshalb voraussichtlich leicht schwächer wachsen als 2015. BASF rechnet demnach besonders im Öl- und Gasgeschäft mit "deutlichen Ergebnisrückgängen". Seine Aktionäre wollte der Chemieriese dennoch nicht enttäuschen: Der Vorstand schlug vor, die Dividende von 2,80 Euro pro Aktie auf 2,90 Euro je Wertpapier zu erhöhen. (AFP)


0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben