Wirtschaftskrise : IWF und G 7 zeigen sich optimistisch

Vorsichtige Hoffnung auf ein Ende der schwersten Weltwirtschaftskrise seit Jahrzehnten: Die sieben größten Industrienationen (G 7) und der Internationale Währungsfonds (IWF) sehen Signale für eine Verlangsamung der Talfahrt und erste Zeichen von Stabilität.

Washington - „Eine Erholung der Wirtschaft sollte gegen Ende des Jahres beginnen“, erklärten die G-7-Finanzminister und -Notenbankchefs anlässlich der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank am Wochenende in Washington. Es gebe „Risse in der Wolkendecke“, sagte der Vorsitzende des IWF-Lenkungsausschusses, Youssef Boutros-Ghali. Zum Jahresende hin „sollten wir beginnen, Licht zu sehen“.

Die G-7-Minister und der IWF vermieden jedoch überschwänglichen Optimismus. Die Lage sei weiterhin ernst, Konjunkturaussichten blieben schwach. US-Finanzminister Timothy Geithner mahnte die Staatengemeinschaft, ungeachtet der positiven Signale weiterhin die Nachfrage anzukurbeln und an der Stabilisierung des Finanzsystems zu arbeiten.

Auch nach dem G-7- und IWF-Treffen sind Details der Anfang April auf dem Weltfinanzgipfel in London beschlossenen Aufstockung der Mittel des Fonds auf 1,1 Billionen Dollar offen. Einige Schwellenländer halten sich noch zurück. Sie fordern im Gegenzug ein größeres Mitspracherecht im Weltwährungsfonds, dem 185 Länder angehören.

Die Europäische Union, Japan und die USA sagten jeweils 100 Milliarden Dollar zu, Deutschland ist mit 20 Milliarden Dollar (15,2 Milliarden Euro) dabei. Die deutsche Bundesregierung fordert, dass sich an den neuen Kreditvereinbarungen auch Länder wie China und Russland beteiligen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar