Wirtschaft : Zinsen sollen auch weiterhin niedrig bleiben

BONN (wei).Die Zinsen auf den westlichen Kapitalmärkten werden möglicherweise weiter sinken.Darauf hat am Dienstag der Verband deutscher Hypothekenbanken hingewiesen.Wenn sich die Krise in Asien und Rußland weiter zuspitze, sagte der Vorsitzende des Verbandes, Karsten von Köller am Dienstag in Bonn, könnte sich der Kursanstieg am Rentenmarkt fortsetzen.Bei einer Stabilisierung der Lage spreche aber auch nichts für einen Zinsanstieg.Das günstige Preisklima und das moderate Wachstum in den Industriestaaten ließen für die Notenbanken keine Notwendigkeit erkennen, die "geldpolitischen Zügel zu straffen".

Die niedrigen Zinsen haben den Hypothekenbanken zu einem kräftigen Wachstum im ersten Halbjahr 98 verholfen.Ihre Kreditzusagen übertrafen die des gleichen Vorjahreszeitraums um gut ein Fünftel und ereichten 197 Mrd.DM.Von Köller führt das unter anderem darauf zurück, daß viele kurzfristige Kredite umgeschuldet werden.Die Kreditnehmer versuchten so die günstigen Konditionen für fünf bis zehn Jahre festzuschreiben.60 Prozent der Ausleihungen dienten der Ablösung fremder Darlehen.Rückläufig war die Finanzierung von Mietwohnungen, dagegen kam es im zweiten Quartal zu einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage nach Krediten für Eigenheime.Die Rendite von Mietwohnungen ist nach einer Erhebung des Verbandes deutlich zurückgegangen.Je nach Steuersatz werden nach fünf Jahren zwischen 3,7 und 5,9 Prozent erzielt.Dieser Rechnung liegt aber ein Anstieg der Mieten um 2,5 Prozent pro Jahr zugrunde.Tatsächlich ließen sich Mietsteigerungen aber kaum noch durchsetzen, sagte von Köller dazu.In einzelnen Regionen gingen die Mieten auch zurück.Wertsteigerungen seien nicht mehr so selbstverständlich wie in der Vergangenheit.Beeinträchtigt werde die Attraktivität von Mietwohnungen für Investoren auch durch die Verkürzung der Abschreibungssätze.

Neue Probleme könnten sich in der Folge der Europäischen Währungsunion ergeben.Der Wegfall von Währungsrisiken und die höhere Transparenz werde dazu führen, daß institutionelle Anleger auch grenzüberschreitende Investitionen ins Auge fassen.Höhere Renditen als hierzulande werden gegenwärtig etwa auf der iberischen Halbinsel erzielt.Für Deutschland bedeute der internationale Anpassungsdruck, daß die Mieten steigen oder die Immobilienpreise sinken müßten.Von der neuen Bundesregierung erwarten die Hypothekenbanken vor allem eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau.Das wichtigste Vorhaben dafür sei die Steuerreform.Die von der SPD geplante Wiedereinführung der Vermögenssteuer wird abgelehnt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben