Wissen : Auch Polarfüchse hamstern

Kanadische Eisfüchse sind besonders schlau. Sie legen für schlechte Zeiten Vorräte aus Gänseeiern an

Dagny Lüdemann

Eichhörnchen, Mäuse oder Hamster legen jedes Jahr Vorräte für den Winter an. Raubtiere dagegen fressen ihre Beute normalerweise sofort.

Wissenschaftler haben jetzt im Nordwesten Kanadas eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Sie konnten beobachten, dass die in der Nähe des Karrak-Sees lebenden Polarfüchse (Alopex lagopus) jedes Frühjahr zur Brutzeit der Schnee- und Zwergschneegänse zwischen 2000 und 3000 Eier stehlen und in der Umgebung vergraben. Das berichten die kanadischen Forscher im „Journal of Animal Ecology“ (Band 76, Seite 873). „Dieses Verhalten ist eine Anpassung an eine Umgebung, in der das Nahrungsangebot zu den verschiedenen Jahreszeiten, aber auch von Jahr zu Jahr dramatisch variieren kann“, erklärt der Hauptautor der Studie, Gustaf Samelius von der Universität Saskatchewan in Nordkanada.

Polarfüchse ernähren sich hauptsächlich von Lemmingen, die in der Gegend aber immer wieder knapp werden. Genau in solchen Notzeiten greifen die Füchse auf ihre „Tiefkühleier“ zurück. Durch die Kälte halten sich die vergrabenen Gänseeier wie in einer Tiefkühltruhe. Sogar ein Jahr alte Eier schmeckten den Polarfüchsen noch. Wie die Wildhunde ihre Vorräte wiederfinden, konnten die Forscher allerdings noch nicht klären.

Polarfüchse leben überwiegend im Permafrost der Tundra in Skandinavien, Nordrussland, Alaska und Grönland. Selbst auf dem Packeis des Arktischen Ozeans finden sie noch ausreichend Nahrung. Die Fähigkeit zur Vorratshaltung scheint ein Grund dafür zu sein, dass sie auch in dieser unwirtlichen Gegend überleben können.

Polarfüchse stehen nicht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Zwischen November und April dürfen sie sogar gejagt werden. Sie sind die einzigen Wildhunde, die ihre Fellfarbe je nach Jahreszeit wechseln. Im Sommer ist ihr Fell bräunlich – eine gute Tarnung in der Tundra. Beim Winterfell gibt es zwei Varianten. Einige Tiere tragen dann schneeweißes Fell, andere sind bläulich bis schwarz gefärbt. Dagny Lüdemann

0 Kommentare

Neuester Kommentar