zum Hauptinhalt

Wissen

Bettina Stark-Watzinger, (FDP), Bildungsministerin, spricht nach dem Besuch der FDP Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen zu Journalisten. (zu dpa: «Arbeitsverträge für Wissenschaftler: Regierung einigt sich auf Regeln») +++ dpa-Bildfunk +++

Aus der Wissenschaft mehren sich Rücktrittsforderungen gegen Bettina Stark-Watzinger (FDP). In ihrem Haus wurden wohl Maßnahmen gegen Unterzeichner eines offenen Briefs geprüft, der friedliche Proteste an Unis verteidigte.

Von
  • Eva Murašov
  • Tilmann Warnecke
Lichtstress für Insekten.

Getestet und für gut befunden: Speziell abgeschirmte Straßenlaternen könnten künftig Millionen Krabbeltieren das Leben retten.

Von Martin Ballaschk
 Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Campus Schöneberg.

Die Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht hat die Finanzen der Studierendenvertretung untersuchen lassen. Dabei fielen nach Tagesspiegel-Informationen hohe Erstattungen von Fahrtkosten auf.

Von Claudia von Salzen
Braunkohlekraftwerk Neurath.

Wie viel Geld muss der Globale Norden dem Süden für Klimaschutz geben? An dieser Frage scheiden sich bei internationalen Klimaverhandlungen in Bonn derzeit die Geister.

Die „Quest“ vor der Küste der kanadischen Labrador-Halbinsel (Archivbild).

Vor 62 Jahren ist die „Quest“ vor der kanadischen Küste gesunken. Nun haben Forscher das Wrack entdeckt, auf dem der Polarforscher Ernest Shackleton einst an einem Herzanfall gestorben war.

Studentinnen und Studenten sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal. (Symbolbild)

Der Berliner Senat führt Exmatrikulationen bei schweren Verstößen wieder ein. Die Koalitionsfraktionen haben den Gesetzentwurf, der formal noch bestätigt werden muss, an entscheidenden Stellen geändert.

Von Eva Murašov
Die Dürre trifft die Region Brandenburg besonders stark.

Wie das Wasser sich im berüchtigten märkischen Boden verhält, wollen Forscher mit neuer Neutronen-Messtechnik untersuchen. Das soll das Monitoring verbessern.

Von Alice Ahlers
Wahlplakat der AfD zur Europawahl in Hamburg, Deutschland *** AfD election poster for the European elections in Hamburg, Germany

22 Prozent der unter 30-Jährigen wählten bei der Europawahl rechts. Die Jugend-Trendstudie vom April kann helfen, das zu erklären – und zeigt, dass die Jugend ihre Meinung zu einem Thema besonders geändert hat.

Von Jan Kixmüller

Sie wollen mehr Artikel sehen?