Die Väter der Gedanken : Doktorarbeiten in Zeiten des Plagiats

Sie suchen nach Erkenntnis anstatt Titel zu jagen: Wie ein Berliner Professor und sein Doktorand die Wissenschaft verteidigen. Sie sind überzeugt: "Wenn einer in die Wissenschaft geht, wird ein Plagiat früher oder später gefunden."

von
Besondere Beziehung. Der Mediävist Michael Borgolte (links) kritisiert gerne scharf. Sein Doktorand Marcel Müllerburg weiß das zu schätzen. Foto: Doris Spiekermann-Klaas
Besondere Beziehung. Der Mediävist Michael Borgolte (links) kritisiert gerne scharf. Sein Doktorand Marcel Müllerburg weiß das zu...

Borgolte ist nicht alle Professoren. Nie wollte er für alle sprechen. Aber weil zur Zeit über allen ein Verdacht liegt, ist er bereit, über sich selbst zu sprechen: Über Professor Michael Borgolte, Jahrgang 1948, Mediävist an der Humboldt-Universität Berlin, Habilitation mit jungenhaften 33 Jahren, seitdem Betreuer von Doktoranden.

Und weil zur Zeit auch Doktoranden unter Verdacht stehen, spricht auch Marcel Müllerburg, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 31, Doktorand der Mittelaltergeschichte bei Professor Borgolte.

Seit der wissenschaftlichen Entzauberung von Guttenberg, Koch-Mehrin, Chatzimarkarkis und Althusmann, seit der Gründung von Vroniplag, seitdem Einzelfälle den Charakter einer Epidemie annehmen, stellt sich die Frage, wo das System schwächelt und wo der Mensch.

Das deutsche System ist so angelegt, dass jene einzigartige, komplexe, jahrelange Beziehung zwischen Doktoreltern und Doktorand den Ausschlag gibt für das Gelingen einer Arbeit. Hierin liegt alles geborgen: Erfolg und Ansehen, Wertschätzung, Demütigung, Selbsterkenntnis, Bewertung und Beförderung, Faszination, Täuschung und Enttäuschung. Man muss also diese Beziehung ergründen, in der offenbar der Maßstab liegt für die gesamte deutsche Wissenschaft. „Kommen Sie in mein Kolloquium. Reden Sie mit meinen Doktoranden“, hatte Borgolte gesagt.

In einem Zweckbau in der Friedrichstraße, im vierten Stock, den Gang längs zur Geschichte des Mittelalters, hinter der unvermeidlichen Pinnwand, bittet Borgolte in sein bücherlastiges Büro.

„Ein Professor ist jemand, der öffentlich lernt“, sagt er. Auch von seinen Schülern. Aus über dreißig Jahren Erfahrung destillierte sich sein Ideal: „Erstens muss man versuchen, die besten Leute zu finden. Dabei geht es immer um die Wissenschaft, nie um die Person.“ Zweitens müsse man alles tun, damit sich diese Leute gemäß ihren persönlichen Fähigkeiten entfalten können.

Schon hier ist klar, dass man die Person vom Wissenschaftler kaum trennen kann. Man arbeitet ja nicht als Intellektueller, sondern man ist einer.

Bei Karl-Theodor zu Guttenberg war am Ende nicht mehr klar, wer eigentlich wen promovieren sollte. Beförderte der Baron den Doktorvater in eine andere gesellschaftliche Schicht oder der Wissenschaftler den Baron in die Wissensgesellschaft? Borgolte las von Hausmusik bei Doktorvater Häberle, „Das geht zu weit.“ Jüngerschaft dürfe nicht vorkommen. In keine Richtung. „Sonst entstehen Abhängigkeiten, die für beide nicht gut sind.“

Borgolte hat eine Taktik: Schüler erst duzen, wenn sie bei ihm keine Prüfungen mehr machen. Und bis auf ein vorweihnachtliches Essen bei ihm zu Hause gibt es keine privaten Unternehmungen. Trotzdem muss Borgolte von seinen Doktoranden immer „die Gesamtsituation verstehen“. Nur dann kann er helfen, dass die Arbeit gelingt. Häufig erzählen sie ihm ungefragt von den Wechseln der Liebe, weil sie glauben, sich rechtfertigen zu müssen. Ihm ist das peinlich. Stattdessen will er wissen, ob sie eine Finanzierung haben für die Jahre der Arbeit. „Da frage ich auch: Verdient die Frau?“

Borgolte treibt um, wie ein Leben gelingt. Wie Menschen das Beste aus sich herausholen. Er kennt seine Doktoranden meist aus Seminaren oder Assistenzstellen. Drei seiner Schüler sind jetzt Ordinarien. Einer seiner ersten Doktoranden, Frank Rexroth, wurde Koryphäe seines Fachs. Und sie haben sich noch immer etwas zu sagen „im Grenzbereich zwischen Wissenschaft und Lebensbewältigung.“

In diesem Grenzbereich gibt es immer Ermessensfragen. Wann fördert man bloß die Persönlichkeit auf Kosten der Wissenschaft? Wie muss man andererseits die Person fördern, damit die Wissenschaft profitiert?

„Wenn sie sich verrennen, brauchen Doktoranden Korrekturen. Ansonsten aber: laufen lassen“, sagt Borgolte. Einmal ist ihm jemand auf diese Weise entglitten. Der wurde einfach nicht fertig. „Der war klug und wusste das.“ Wenn er so jemand Eitlen unter Druck setzt, dachte Borgolte, blockiert der. Nachher stellte er fest, dass er nebenbei eine Karriere als Pressesprecher einer Partei gemacht hatte. Er hätte glatt zwei Jahre früher fertig werden können. Aber Borgolte glaubt bis heute: Im Sinne der Wissenschaft musste er ihm Zeit lassen. „Alles andere hätte die Persönlichkeit erstickt, auf die es ankommt.“ Heute ist der Schüler Professor in Essen.

Einmal hat ihn eine Promovendin aus Brasilien über das Internet als Doktorvater ausgesucht. Er war geschmeichelt, erst im Nachhinein gefiel ihm ihre antiquierte Vorstellung von Wissenschaft nicht mehr, ihre Herangehensweise fand er mystisch. Da aber hatte sich schon persönliche Verantwortung entwickelt: Er hatte das Thema akzeptiert. Sie war für drei Jahre nach Deutschland gekommen, nie hätte sie das Stipendium zurückzahlen können. Er musste da durch. Am Ende war die Arbeit in Ordnung, wenn auch nicht auf dem Niveau, das seine Schüler sonst erreichen. Und doch: Ihre Konsequenz und seine Verantwortung haben sie, und vielleicht auch die Mediävistik, am Ende weitergebracht. Sie hat heute als Professorin in Brasilien eine eigene Mittelalterforschung aufgebaut.

Die Doktorarbeit ist ein Mittel zum Zweck. Aber zu welchem? Doktoranden werden ja später nicht alle Wissenschaftler. „Es geht darum, sein geistiges Vermögen auszuprobieren“, sagt Borgolte. „Promotion ist ein Wert an sich.“ Und: „Es ist mir unbegreiflich, wie ein Doktorvater nicht merkt, wenn jemand abschreibt.“ Wenn der Professor selbst auf dem Stand der Forschung ist und genau liest, würde er Brüche im Stil wahrnehmen.

Borgolte ist nicht alle Professoren. In Deutschland promovieren jedes Jahr 25 000 Menschen. Sicher gebe es „Doktormühlen“, bei denen die Doktorväter die Arbeiten gar nicht richtig lesen. Wo Assistenten die Gutachten schreiben. Wo nur der Titel zählt. Zum Leidwesen der redlichen Mehrheit.

„Die meisten sind selbstständige Arbeiter“, sagt Marcel Müllerburg, der Doktorand. „Borgolte zieht die an.“ Zudem sei er berühmt für harsche Kritik. Einen Sammelbandbeitrag von ihm machte Borgolte einmal völlig zunichte: Kein roter Faden, sprachlich unmöglich. „Wunde Stellen finden kann er gut“, sagt Müllerburg und lächelt. Er kann das respektieren.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wie die Doktoranden sich gegenseitig kontrollieren.

Seite 1 von 2
  • Doktorarbeiten in Zeiten des Plagiats
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

3 Kommentare

Neuester Kommentar