Engagement bei der Familienarbeit : Kinder helfen weniger im Haushalt

"Halt, erst die Geschirrspülmaschine ausräumen." Das wollen Kinder heute noch weniger hören als vor zehn Jahren. Ihr Engagement im Haushalt geht zurück.

Ein Junge mit einem Fahrradhelm auf dem Kopf sitzt in schlaffer Haltung vor einem Staubsauger auf dem Boden.
Das bisschen Haushalt ... kann ganz schön anstrengend sein. Der Anteil der Jungen, die mehr als 45 Minuten pro Tag mit Hausarbeit...Foto: imago/Westend61/imago stock&people

Kinder helfen einer Studie zufolge heute deutlich weniger im Haushalt als vor zehn Jahren. Wie aus einer Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht, verringert sich insbesondere das Engagement der Töchter: Der Anteil der 15- bis 17-jährigen Mädchen, die im Durchschnitt mehr als 45 Minuten pro Tag mit Hausarbeit verbringen, sank von rund 68 Prozent in den Jahren 2001/2002 auf knapp 46 Prozent 2012/2013. Bei den Jungen sank der Anteil in der gleichen Zeit von 36 auf 29,5 Prozent.

Junge Männer holen auf bei der Hausarbeit

Die Studie, über die zuerst die „Rheinische Post“ (Mittwochsausgabe) berichtete, beruht auf Befragungen des Statistischen Bundesamtes in repräsentativ ausgewählten Familien. Junge Männer zwischen 18 und 20 Jahren, die noch zu Hause wohnen, helfen demnach inzwischen häufiger, aber immer noch weniger als Frauen im selben Alter. Bei den jungen Männern ging der Anteil, der werktags keine Hausarbeit übernimmt, von 56 Prozent im Jahr 2015 auf 48 Prozent zurück. Bei jungen Frauen stieg der Anteil in der gleichen Zeit von 30,5 auf 32,7 Prozent. Der Anteil junger Männer, die am Sonnabend nicht im Haushalt helfen, ging von 55,5 auf knapp 44 Prozent zurück – bei jungen Frauen nahm der entsprechende Anteil von 29,2 auf 34,8 Prozent zu.

Rollenbilder in der Familie haben sich gewandelt

Insgesamt würden heute Töchter wesentlich seltener zu familiären Aufgaben herangezogen als noch vor zehn Jahren, heißt es in der Studie. Das zeige, dass sich die Rollenbilder in den Familien gewandelt hätten und nicht mehr so stark zwischen Jungen und Mädchen unterschieden werde. (epd)

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben