Raumfahrt : Zweiter Shuttle-Außeneinsatz erfolgreich

Zwei Astronauten der US-Raumfähre "Endeavour" haben den zweiten Außeneinsatz an der Raumstation ISS erfolgreich beendet. Ob der Hitzeschild der "Endeavour" im All repariert werden muss, ist weiter offen.

070814astronaut
Astronaut Dave Williams bei der Arbeit -Foto: dpa

Washington/HoustonDie Astronauten Dave Williams und Rick Mastracchio wechselten in der vergangenen Nacht während ihres rund sechseinhalbstündigen Aufenthalts im All ein Gyroskop an der Internationalen Raumstation ISS aus, das die Flughöhe und die Kursstabilität kontrolliert. "Ein absolut toller Job. Wir sind sehr stolz auf euch Jungs", lobte die Nasa-Bodenstation in Houston (US-Staat Texas).

Nach den Worten des Chefmanagers der Shuttle-Mission, John Shannon, wird voraussichtlich erst morgen darüber entschieden, ob der Schaden am Hitzeschild an der Unterseite der "Endeavour" repariert wird. Zunächst liefen noch Tests, bei denen die Hitzebelastung beim Wiedereintritt der Erde an ähnlich defekten Kacheln simuliert wurde. Er persönlich neige jedoch zu dem Schluss, dass eine Reparatur nicht "unbedingt notwendig" sei, sagte Shannon. Dennoch bereite sich die Nasa auf einen solchen Schritt vor.

Die Hitzekachel war beim Start des Shuttle entweder von einem abgeplatzten Stück Schaumstoff oder durch Eis beschädigt worden. Für die Reparatur gibt es laut Nasa drei Möglichkeiten: Entweder wird die 7,5 Zentimeter lange Furche mit einer Art Schutzfarbe bestrichen. Eine weitere Variante wäre ein Verkitten der Schadstelle, eine andere, den Defekt mit einer Schutzplatte abzudecken.

Rückkehr der "Endeavour" für 22. August geplant

Das ausgewechselte Gyroskop an der Internationalen Raumstation hatte bereits seit einem Jahr nicht mehr funktioniert. Insgesamt gibt es vier dieser Instrumente an der Raumstation. Zwei weitere Ausstiege sind geplant, bevor die "Endeavour" mit ihren sieben Astronauten an Bord am 22. August wieder auf der Erde landen soll.

Die US-Raumfahrtbehörde hatte zuvor entschieden, dass der Shuttle drei Tage länger als ursprünglich geplant im All bleiben soll. Dabei soll ein vierter Außenbordeinsatz dem Programm der Crew hinzugefügt werden. Dabei könnte dann - neben Routinearbeiten - die defekte Hitzekachel repariert werden. Zu der Reparatur könnte es aber auch schon während des dritten Außeneinsatzes kommen, der für morgen um 17 Uhr MESZ geplant ist. Eine Ausdehnung der "Endeavour"-Tour war schon lange vor dem Start der Raumfähre unabhängig vom Hitzekachel-Problem ins Auge gefasst worden. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben