Sachbuch : Großer Bluff

Von Astromedizin bis zur Wünschelrute: Alternative Heilmethoden sind gefragt, werden mittlerweile sogar an Universitäten gelehrt. Der Facharzt und Sachbuchautor Theodor Much geht damit hart ins Gericht.

Justin Westhoff

Kann man hoffen, dass sich Anhänger der esoterischen Medizin von deren Zweifelhaftigkeit durch Fakten belehren lassen? Vielleicht ja, wenn im ersten Teil eines Sachbuchs zum Thema Alternativmedizin auf wissenschaftlicher Grundlage beschrieben wird, wie mittelalterlich der dahintersteckende Aberglaube ist. Im zweiten Teil von „Der große Bluff“, geschrieben von dem Mediziner Theodor Much, werden Heilsversprechen durchdekliniert, von Astromedizin über Bioresonanz bis zur Wünschelrute.

Möglicherweise reagieren die Anhänger der „Alternativmedizin“ mit der Formel „Wer heilt, hat recht“. Es sei längst nicht mehr legitim, von Anekdoten auf ursächliche Zusammenhänge zu schließen, sagt dagegen Theodor Much. Sonst könne man auch behaupten, Rauchen sei unschädlich, weil der Großvater mit 20 Zigaretten am Tag 80 Jahre geworden ist.

Wer abends kalt duscht und am Morgen Regen feststellt, würde nie einen Zusammenhang vermuten. Wer aber am Vortag Bachblüten-Tropfen geschluckt hat, glaubt gerne, er sei deshalb am nächsten Tag weniger nervös.

Der Autor hat als Facharzt jahrelang die Ambulanz einer Wiener Klinik geleitet und sich offenbar heftig über Kollegen geärgert, die überteuerte oder gar gefährliche Praktiken anbieten und anwenden. Er vergleicht sie mit dem Rattenfänger von Hameln. Dass die „Schulmedizin“ – ein oft als Schimpfwort für die moderne, fundierte Medizin benutzter Ausdruck – auch nicht alles heilen kann und Fehler macht, ist für Much kein akzeptables Gegenargument. Als Beispiele dafür, dass die Irrationalität von Patienten zwar auch, aber keineswegs nur am Boom der esoterischen Medizin schuld ist, führt Much an, dass inzwischen an Universitäten etwa in Frankfurt (Oder) oder Wien solche Verfahren gelehrt werden. Heilpraktiker, Ärzte und Apotheker mischen mit. In einer Beilage eines Fachblatts für Apotheken gab es 2012 eine Serie über die wundersame Wirkung von „Schüßler-Salzen“, laut Much eine problematische Angelegenheit, weil mit derartigen „Therapien“ bei ernsten Erkrankungen wertvolle Zeit verloren gehe.


Theodor Much: Der große Bluff – Irrwege und Lügen der Alternativmedizin. Goldegg Verlag, Wien/Berlin 2013. 267 Seiten, 19,95 €.

3 Kommentare

Neuester Kommentar