Stockholm : Chemie-Nobelpreis geht in die USA und nach Japan

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den Amerikaner Richard Heck und die Japaner Ei-ichi Negishi und Akira Suzuki.

Ein Stuhl bleibt leer: In Oslo wird der Friedensnobelpreis in Abwesenheit des chinesischen Preisträgers Liu Xiaobo verliehen.Weitere Bilder anzeigen
Foto: AFP
06.10.2010 14:54Ein Stuhl bleibt leer: In Oslo wird der Friedensnobelpreis in Abwesenheit des chinesischen Preisträgers Liu Xiaobo verliehen.

Sie erhalten die Auszeichnung für die Verbindung von Kohlenstoffatomen zu komplexen Molekülen, die unser tägliches Leben verbessern. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit. Die höchste Auszeichnung für Chemiker ist mit umgerechnet rund einer Million Euro (10 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

Im vergangenen Jahr hatten sich die Israelin Ada Jonath, der Brite Venkatraman Ramakrishnan und der US-Amerikaner Thomas Steitz die Auszeichnung geteilt. Sie hatten herausgefunden, wie die in den Genen gespeicherte Information in Proteine übersetzt werden - die universellen Werkzeuge des Lebens.

Am Dienstag hatte die Akademie den Physik-Nobelpreis dem Niederländer Andre Geim und dem britisch-russischen Physiker Konstantin Novoselov zuerkannt - für bahnbrechende Experimente mit dem Wundermaterial Graphen, einer einatomigen Lage aus Kohlenstoff.

Am Montag war der Medizin-Nobelpreis dem Briten Robert Edwards für die Entwicklung der Reagenzglas-Befruchtung zugesprochen worden.

Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben