Wertsachen : Glocken

In kleinen Dörfern fehlt das lärmige Grundrauschen. Dort kann man noch erleben, wie einst auch in den Städten der Tag durch die Glocken der Kirchen strukturiert wurde.

Christoph Markschies

Ein Kennzeichen jeder modernen Großstadt ist der Lärm. Damit ist nun nicht der Lärm gemeint, den rund tausend Menschen machen, die an einem gewöhnlichen Mittwoch einfach zur Mittagszeit mal mit lautem Geschrei eine Universität stürmen und dort alles kurz und klein schlagen, was sich ihnen in den Weg stellt. Solche randalierenden Massenausschreitungen gibt es leider nicht nur in Städten, sondern natürlich auch in Dörfern (unerträglich nur, dass im genannten Fall kurz nach den Gedenkveranstaltungen zum 9. November 1938 Antisemiten eine Ausstellung über die Zwangsarisierungen jüdischer Firmen zerschlagen konnten und der demonstrierende Mob dies nicht unterbinden konnte oder wollte). Nein, der Lärm der Großstadt ist ein Grundrauschen von Autoverkehr und Pressluftbohrern, Warenpaletten, die mit lautem Krachen auf Bürgersteige fallen und so weiter und so fort.

In kleinen Dörfern fehlt dieses lärmige Grundrauschen. Dort kann man noch erleben, wie einst auch in den Städten der Tag durch die Glocken der Kirchen strukturiert wurde: Morgen-, Mittags- und Abendläuten, damit die Menschen auf den Feldern auch ohne Taschen- und Armbanduhren wussten, was die Stunde geschlagen hatte. Das Läuten zur Todesstunde Jesu am Freitagnachmittag und bei Hochzeiten oder Beerdigungen. Und natürlich das Läuten zum Sonntagsgottesdienst, zunächst eine halbe Stunde vorher, um von zu Hause aufzubrechen, und dann direkt vor Beginn. Des Grundrauschens wegen hört man in den Großstädten die vielen Glocken meist nur, wenn man direkt vor einer Kirche steht. Manche Menschen empfinden Glockengeläut als Lärm. Dabei handelt es sich um eine heilsame Unterbrechung des Alltags, der manchmal, um auf den Anfang zurückzukommen, ziemlich schrecklich sein kann.

Der Autor ist Kirchenhistoriker und Präsident der Humboldt-Universität und schreibt über Werte, Wörter und was uns wichtig sein sollte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben