WETTBEWERB : Geschichten über Feste werden gesucht

Was hat „Tantchen Griseldis“ mit „Delirium tremens“ zu tun? Wie verläuft der Weg „Vom Polterabend zur Hochzeitsnacht“? Und wie darf man sich den „Ausnahmezustand in Hoppsala“ vorstellen? Das alles sind Titel von Geschichten zum Thema „Feste“, die zum Erzählwettbewerb des Tagesspiegel eingesandt wurden. Wer die ruhigen Tage zwischen den Jahren nutzen möchte, um eine Geschichte zu schreiben, oder wer gar die bevorstehenden Feste als Anregung nehmen möchte, hat dazu noch Gelegenheit: Am 18. Januar ist Einsendeschluss.

Am Wettbewerb teilnehmen können Erwachsene, Schüler und Schulklassen. Zu gewinnen sind u. a. 500 Euro, ein Museums-Sleep-in für eine Berliner Schulklasse, die Firma Eßkultur stiftet ein Fest für einen Gewinner, KPM zwei Kurland-Sets. Die besten Geschichten werden im Tagesspiegel gedruckt.

Der Wettbewerb hat zwei Disziplinen: Die Teilnehmer können – erlebte oder fiktive – Geschichten schreiben und vorlesen (Disziplin Autoren). Sie können auch eine eigene oder bereits vorhandene Geschichte, zum Beispiel ein Märchen, ganz frei vortragen (Disziplin freie Erzähler). Eine Schüler- und eine Erwachsenen-Jury werden die besten Erzähler zum öffentlichen Halbfinale (9. März 2008 für Erwachsene und

13. April 2008 für Schüler) bzw. zum Finale (27. April) einladen, wo sie ihre Geschichten möglichst lebendig vortragen sollen. Alle Veranstaltungen finden in den Museen Dahlem statt.

Schicken Sie uns bitte einen Text mit einer bisher unveröffentlichten Geschichte (Disziplin Autoren, max. 8000 Zeichen) oder eine Kassette/CD/MP3-Datei, auf die Sie eine Geschichte frei gesprochen haben (Disziplin freie Erzähler, max. acht Minuten), an: Der Tagesspiegel, Stichwort Erzählwettbewerb, Postfach, 10876 Berlin oder erzaehlwettbewerb@tagesspiegel.de D. N.

Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.tagesspiegel.de/erzaehlwettbewerb

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben