Der Tagesspiegel : Bande stahl mehr als 100 Baumaschinen

Geräte wurden nach Polen gebracht und verkauft. Die Polizei ermittelt gegen elf Verdächtige

Peter Tiede

Eberswalde/Frankfurt (Oder) - Die Polizei hat gestern eine deutsch-polnische Bande von Baumaschinen-Dieben ausgehoben. Die neun Männer und zwei Frauen sollen seit 1997 mehr als 100 Tieflader, Bagger, Fahrkräne und kleinere Geräte in Berlin und Brandenburg gestohlen und sie mit gefälschten Dokumenten und Seriennummern nach Polen verschoben haben. Von 100 mutmaßlichen Fällen hätten der Bande bisher 18 Taten nachgewiesen werden können, bei denen allein Geräte im Gesamtwert von mindestens 1,5 Millionen Euro gestohlen worden seien, sagte Toralf Reinhardt, Sprecher des Landeskriminalamtes Brandenburg, gestern in Eberswalde.

Offenbar hat ein zentrales ranghohes Bandenmitglied vor der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) umfangreich ausgesagt. Ermittler des Landeskriminalamtes durchsuchten daraufhin gestern in Brandenburg, Berlin und Sachsen Büros, Wohnungen und Lagerhallen und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher. Ermittelt werde gegen elf deutsche und polnische Tatverdächtige im Alter zwischen 28 und 57 Jahren. Unter ihnen sind auch zwei Frauen.

Die Bande war nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) gut organisiert. Die beiden Haupttäter, ein Pole und ein Deutscher, die bereits wegen anderer Taten in Haft sitzen, hätten die Diebstähle bei den anderen Bandenmitgliedern geradezu bestellt. Der Pole habe für den Schmuggel der Baumaschinen eigens eine Im- und Exportfirma im polnischen Stettin gegründet, hieß es. Andere Bandenmitglieder hätten die Maschinen gestohlen und die Seriennummern und Papiere frisiert. Ein weiterer Angehöriger der Bande war Spezialist für die Fälschung der Zoll-, Ausfuhr- und Fahrzeugpapiere.

Um die Baumaschinen zu stehlen, fuhr die Bande nachts mit Lastwagen oder Tiefladern bei Baustellen, Baufirmen oder Maschinenverleihern vor. Die Geräte wurden in Lagerhallen und Garagen in Rüdersdorf und Werneuchen gebracht, wo dann die Identitätsnummern der Maschinen gefälscht und auffällige Besonderheiten wie Firmenlogos beseitigt wurden. Teilweise seien die Maschinen auch umlackiert worden. Schließlich wurden sie mit den gefälschten Papieren nach Polen gebracht und dort verkauft.

Fast täglich werden in Berlin und Brandenburg Baumaschinen gestohlen – neben kleineren wie Heiz- und Lüftungsgeräten, Stromaggregaten und Rüttlern auch besonders hochwertige und auffällige Maschinen wie Tieflader, Baukräne oder selbstfahrende Betonspritzmaschinen. Bis vor einigen Jahren waren in Brandenburg regelmäßig Einwohnermeldeämter beraubt worden. Ob die dabei erbeuteten Formulare auch jetzt zur Fälschung der Fahrzeugpapiere Verwendung fanden, ist noch unklar.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben