Bedeutende Keramikerin : Bollhagen-Museum entsteht nun in Oranienburg oder Velten

Das Museum für die bedeutende Keramikerin Hedwig Bollhagen wird, wie Insider bereits vermuteten (Tagesspiegel vom 15. Februar), nicht in der Landeshauptstadt Potsdam entstehen.

Sabine Schicketanz

Die Bollhagen-Erben haben sich für die Standorte Velten oder Oranienburg entschieden, sagte am Dienstag Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD).

Die Entscheidung der Erben sei „bedauerlich, aber zu akzeptieren“, so Jakobs. Bereits vereinbart sei eine Kooperation zwischen dem künftigen Bollhagen-Museum und dem Potsdam-Museum. So sollen ab 2012 Teile der Ausstellung im Stadtmuseum im Alten Rathaus gezeigt werden. Potsdam werde Besucher auf das Museum im Landkreis Oberhavel hinweisen.

Hintergrund der Entscheidung der Erben gegen Potsdam sind offenbar auch Pläne des Landes, das Bollhagen-Museum finanziell zu fördern, wenn es außerhalb der Landeshauptstadt entsteht. Jakobs spricht von „erheblichen Zuschüssen von verschiedenen Seiten“. Potsdam könne aber nicht „in einen Wettlauf mit einem anderen Standort treten“, so Jakobs. Nach Informationen dieser Zeitung will das Land über das zuständige Kulturministerium einen Museumsneubau für Bollhagen mit rund 500 000 Euro fördern. Dies soll bereits unter Ägide der vorherigen Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) angedacht worden sein.

Wanka sagte gestern, sie habe bereits nach dem Tod Bollhagens im Jahr 2001 Kontakt mit der Erbin Silke Resch aufgenommen und ihr die Idee eines Bollhagen-Museums in Velten unterbreitet. Resch habe aber Potsdam favorisiert. Nachdem es dort Schwierigkeiten gab – „es passierte nichts, die Stadt hat die Bedingungen dauernd geändert“ – habe sie erneut mit Resch sowie dem Oberhavel-Landrat und der Veltener Bürgermeisterin gesprochen. Das jetzt SPD-geführte Kulturministerium will die Pläne für eine Förderung eines Museumsneubaus offiziell nicht bestätigen. „Uns liegt die Entscheidung der Erben bisher nicht vor“, sagte eine Sprecherin. Erst dann könne über eine mögliche Unterstützung gesprochen werden. Sabine Schicketanz

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben