Gedenkstättenleiter zu Stolpersteinen : „Erinnerung mit Zwang funktioniert nicht“

Welche Formen des Gedenkens an den NS-Terror braucht eine Stadt wie Berlin? Der Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Interview.

von
"Alles, was erinnern hilft, ist gut." Johannes Tuchel, 57 (hier auf einem Archivbild), ist Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.
"Alles, was erinnern hilft, ist gut." Johannes Tuchel, 57 (hier auf einem Archivbild), ist Leiter der Gedenkstätte Deutscher...Foto: p-a/dpa

Herr Tuchel, selten hat es ein Konzept der Erinnerung gegeben, dass so eine Verbreitung gefunden hat wie die Stolpersteine. Warum sind Stolpersteine so erfolgreich?

Stolpersteine sind so erfolgreich, weil sie in die Alltagswelt eingebaut sind. Dort erinnern sie in klarer, eindeutiger Form an menschliche Schicksale.

Die Form ist klar, aber ist sie nicht auch zu knapp? Ist es nicht eine unzulässige Verkürzung, ein Leben auf seine Eckdaten und, zumeist, den Schrecken seines Endes zu reduzieren?

Überhaupt nicht. Stolpersteine heißt ja: Du kannst darüber stolpern. Man kann dieses Stolpern dann ignorieren, hinter sich lassen. Oder man fängt an, sich Gedanken darüber zu machen. Dann sind die Stolpersteine gerade in dieser knappen Form ein Ausgangspunkt für weiteres Erinnern, weiteres Nachfragen.

Stolpersteine in Berlin
Günter Demnig, Initiator des Stolperstein-Projektes, verlegt auch mit 65 Jahren noch immer selbst. Mit seinem Projekt will er "eine Erinnerung schaffen, die den Menschen im Alltag erreicht". Die ersten Stolpersteine verlegt Demnig in der Oranienstraße...Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: Tsp
08.04.2013 09:13Günter Demnig, Initiator des Stolperstein-Projektes, verlegt auch mit 65 Jahren noch immer selbst. Mit seinem Projekt will er...

Es gibt Menschen, etwa Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelischen Kultusgemeinde München, die gegen die Verlegung von Stolpersteinen sind, sich durch das mit Füßen getretene Gedenken regelrecht beleidigt fühlen. Wie sehr ist auf ihre Gefühle Rücksicht zu nehmen?

Stolpersteine und Gedenktafeln sind natürlich immer Teil einer erinnerungspolitischen Debatte. Sie stehen und entstehen ja nicht im luftleeren Raum. Bedenken müssen ernst genommen werden, aber gerade in einer pluralistischen Gesellschaft gilt der Hinweis, dass die Formen des Gedenkens vielfältig sind. Ich denke, dass Städte und Kommunen hier wenig regulativ eingreifen sollten – wie sie es ja etwa in München, mit dem Stolperstein-Verbot, nach wie vor tun. Dass im Einzelfall der Wunsch von Angehörigen, Hinterbliebenen, nach Nicht-Verlegung respektiert werden muss, ist aber auch selbstverständlich.  

Sie sagen selbst: Man kann die Stolpersteine ignorieren. Man kann auch absichtlich rücksichtslos auf ihnen herumtrampeln. Müssten Zeichen des Gedenkens nicht größer und damit immun für diese Formen der Ächtung sein?

Es ist ja gar nicht so, dass bei großen Gedenkstätten die große Form der Erinnerung immer gleich gewährleistet ist. Und gerade die kleine Form macht es unaufdringlich möglich, eine eigene Entscheidung zur Erinnerung zu treffen. Außerdem: In der Summe sind die Stolpersteine auch kein so kleines Zeichen. Wenn Sie an Orte gehen, wo viele von ihnen verlegt sind, etwa ins Bayerische Viertel, wo ja auch ich lebe, fügt sich das zu einem eindrucksvollen Denkmal. Gerade, weil die Stolpersteine von Haus zu Haus ganz anders behandelt werden: Vor dem einen sind sie blank poliert, vor einem anderen mit Laub bedeckt.

Ist das nicht auch ein Problem? Dass die Steine eine fortwährende Anklage und Aufforderung an heutige Hausbesitzer und –bewohner sind, sie respektvoll zu behandeln? Obwohl die ja nur in den seltensten Fällen eine historische Schuld trifft?

Nein, die Steine sind auf keinen Fall eine Anklage gegen  irgendjemanden. Erinnern bedeutet nicht Anklagen. Erinnern bedeutet, Vergangenes zu gegenwärtigen. Und jeder, der in einem Haus lebt, vor dem Stolpersteine liegen, kann die Entscheidung fällen, wie er zu diesen Stolpersteinen steht. Ich finde es toll, wenn sich Leute um die Stolpersteine vor ihrem Haus kümmern, weil es für sie eben auch eine Erinnerung im Nahbereich ist. Aber das kann nie ein Zwang sein. Erinnerung mit Zwang funktioniert nicht.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben