Grunewaldstraße : Eine Straße und so viel zu erzählen

Vom Reitweg zur Straße 13 bis zur Grunewaldstraße: Mark Belkin (15) beschreibt die Magistrale seines Kiezes, des Bayerischen Viertels.

Mark Belkin
Diese historische Postkarte zeigt die Grunewaldstraße auf Höhe des Bayerischen Platzes. Die Ladenzeile mit Blumen Hübner ist hervorgehoben. Damals machte die Straße samt Tram noch einen Bogen um den Platz. Im Zuge der Anpassung alles Städtischen an den Autoverkehr wurde sie dann begradigt, die Straßenbahnschienen wurden entfernt.
Diese historische Postkarte zeigt die Grunewaldstraße auf Höhe des Bayerischen Platzes. Die Ladenzeile mit Blumen Hübner ist...Fotomontage: Blumen Hübner

Auf der Grunewaldstraße zwischen Martin-Luther-Straße und Bundesallee befinden sich heute eine Reihe einzigartiger Institutionen. Angefangen mit dem historischen Buchladen Bayerischer Platz. Gegründet wurde der Laden 1919 von Benedict Lachmann, einem jüdischen Intellektuellen. Er liebte sowohl die Literatur als auch seine Leser und Kunden. Viele der prominenten Bewohner des Bayerischen Viertels besuchten seinen Laden, darunter Albert Einstein, Gottfried Benn oder Curt Riess. Als Jude wird Lachmann deportiert und stirbt am 4. Dezember1941 an den grauenhaften Verhältnissen im Ghetto Lodz. Der Buchladen wechselte den Besitzer und überstand nicht nur den Zweiten Weltkrieg, sondern auch den Mauerbau und Fall. Seit 1975 und bis heute wird der Laden von Christiane Fritsch-Weith geführt.

Nicht weit entfernt findet sich am Bayerischen Platz der Blumen Hübner. Und zwar seit mehr als 100 Jahren. Die Blumenhändler Hübner sind in Berlin brühmt, einer von ihnen, Max Hübner, der in der Prinzenstraße in Kreuzberg ein Geschäft hatte, gründete 1908 die “Blumenspenden-Vermittlungs-Vereinigung”, um international einfacher Blumen zu verschicken und startete damit eine Erfolgsgeschichte. Heute trägt das Unternehmen den Namen „Fleurop“ und zählt 50.000 Partnerfloristen in 150 Ländern der Erde.

Frisch gebaut steht an der Straße das Café Haberland. Es befindet sich auf dem Neugebauten Pavillon am Bayerischen Platz. Das Haus wurde nach den Gründern des Bayerischen Viertels, Salomon und Georg Haberland, benannt und bietet seinen Besuchern sowohl Speisen und Getränke, als auch Informationen zur Geschichte des Bayerischen Viertels und besonders zum jüdischen Leben. Kiezinteressierte und Touristen finden im zeithistorischen Portal des Café Haberland einen einladenden Ort mit zahlreichen Tipps für die Erkundung der Umgebung.

Allee nach Wilmersdorf

Ihren Anfang nahm die Straße als Reitweg und Hauptverbindung von Berlin zum Grunewald. Außerdem war sie für Schöneberg die Hauptverbindung nach Wilmersdorf. Später wurde aus dem Reitweg die Straße 13. Der Weg wurde von den Bewohnern auch als Allee nach Wilmersdorf bezeichnet. 1877 wurde der Teil von der Hauptstraße bis zur späteren Akazienstraße dann in Grunewaldstraße umbenannt, da dieser in Richtung des Grunewalds führte. Der Teil, der in Richtung Wilmersdorf führte wurde auch weiterhin als Wilmersdorfer Weg oder auch Chaussee bezeichnet. Schlussendlich wurde der komplette Weg in die 1590 Meter lange Grunewaldstraße umbenannt.

Ab 1900 entstand an der Grunewaldstraße das Bayerische Viertel. Es wurde von Salomon und Georg Haberland errichtet und war für wohlhabende Großbürger bestimmt, die dem damalig noch unabhängigen Schöneberg mehr Steuereinnahmen verschaffen sollten. Die meisten Häuser wurden im süddeutschen Renaissancestil gebaut und es wurden Grünanlagen mit Pavillons und Springbrunnen errichtet.

Stolperstein für Benedict Lachmann, Schriftsteller und Gründer des Buchladens Bayerischer Platz.
Stolperstein für Benedict Lachmann, Schriftsteller und Gründer des Buchladens Bayerischer Platz.Foto: Markus Hesselmann

Das Viertel gewann an Ansehen und Klasse und so zogen viele Ärzte, Rechtsanwälte, gehobene und höhere Beamte, Künstler und Intellektuelle hinzu. Auch wurde das Viertel Anziehungspunkt für jüdische Bürger. Eine Synagoge, jüdische Kindergärten und Schulen wurden errichtet. Aus diesem Grund hieß das Viertel im Volksmund bald auch „Jüdische Schweiz“.

Deportationen und Bombenangriffe

Der Zweite Weltkrieg hat das Viertel stark verändert. Ein Großteil der jüdischen Bevölkerung des Bayerischen Viertels wurde während des Krieges in Vernichtungslager deportiert und ermordet. Die Synagoge in der Münchener Straße, die auch den Krieg überstand, wurde 1956 abgerissen, da kaum noch jüdische Bevölkerung im Viertel übrig blieb.

63 Menschenleben forderte der Bombenangriff auf den Bayerischen Platz und dessen Umgebung am 3. Februar 1945 allein im zerstörten U-Bahnhof Bayerischer Platz. Es war an dem Tag einer der schwersten Luftangriffe auf Berlin. Nur ein Kiosk auf dem Platz überstand den Angriff. Die Zerstörung war so verheerend, dass Bürger ihre eigenen Straßen nicht mehr wieder erkennen konnten.

Luftangriff vom 3. Februar 1945
U-Bahnhof Bayerischer Platz im Bayerischen Viertel in Schöneberg nach dem Luftangriff auf Berlin vom 3. Februar 1945.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: BVG-Archiv
02.02.2015 07:56Am 3. Februar 1945 starben im U-Bahnhof Bayerischer Platz 63 Menschen beim schwersten Luftangriff der Alliierten auf Berlin. Hier...

Die Wiederaufbau-Arbeiten kamen nach dem Krieg langsam voran. Später waren sie überwiegend am Straßenverkehr orientiert. Es wurden vierstöckige Neubauten gebaut, den historischen Fassadenschmuck entfernte man bei Renovierungen der Altbauten. Vor der Begradigung der Grunewaldstraße fuhr noch eine Straßenbahn um den Platz herum. Wegen der leichten Neigung der Straße ist die Bahn jedoch immer wieder entgleist. Später wurde die Straße im Sinne des Autoverkehrs und wegen der geplanten U- Bahn Strecke, der U7, die unter dem Platz fährt, begradigt. Ab 1958 ergänzte dann der bronzene Löwe an der Grunewaldstraße, der Berlin vom Freistaat Bayern gewidmet wurde, den Bayerischen Platz. Gestalter des Löwen war der Bildhauer Anton Rückel.

Politisches Zentrum West-Berlins

Der Mauerbau brachte dem Viertel Aufschwung und Ansehen, denn das Rathaus Schöneberg wurde zum politischen Zentrum West-Berlins. Somit kamen mehr Menschen in die Geschäfte und es wurden viele Neue gebaut. Doch so schnell die Menschen kamen, gingen sie auch wieder, denn nach dem Mauerfall verlor Schöneberg wieder an Bedeutung. Zurück blieben viele leerstehende Geschäfte und Wohnungen.

Walter Momper auf dem Balkon des Rathauses Schöneberg am 10. November 1989, einen Tag nach dem Mauerfall.
Walter Momper auf dem Balkon des Rathauses Schöneberg am 10. November 1989, einen Tag nach dem Mauerfall.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Selbst 1987 hatte die Grunewaldstraße noch teilweise einen Eindruck unmittelbarer Nachkriegszeit, da an der Straße halb bewohnte Gebäude standen, die eigentlich zum Abriss bestimmt waren. Auch gab es kaum Grün, da die Stadt den Fokus auf den Bau legte. Später erst wurde ein Programm gestartet, mit dem Grünanlagen und Parks gebaut wurden. Mit der Zeit wurden viele Gebäude nach ihrem alten Vorbild Wiederhergestellt und die Straße ähnelte wieder ihrer alten Form.

Abriss und Neubau des U-Bahnhofs

Der Bayerische Platz und der U- Bahnhof wirkten lange Zeit sehr heruntergekommen. Die Zahl der Besucher und Einkäufer rund um den Platz nahm ab. Nach einem Vorschlag des Vereins Quartier Bayerischer Platz wurde der Park dann neu hergerichtet. Der Bahnhof wurde wie so viele Gebäude vor den früherer Jahrzehnte aus unzuverlässigen Baumaterialien errichtet, oft wurde unter den Zement noch Bauschutt gemischt.

Deshalb konnte der Bahnhof laut BVG nicht restauriert werden, wurde stattdessen abgerissen und neu gebaut. Langsam kamen mehr neue Läden dazu, wie Betten Nordheim oder das traditionelle griechische Restaurant Taverna Ousia. Langsam war das Viertel wieder im Aufschwung. Es zogen mehr und mehr junge Familien hinzu und immer mehr Reisebusse hielten am Bayerischen Platz. Doch das Ganze brachte auch Nachteile mit sich, denn die Mieten begannen zu steigen.

Jetzt auch erste Bilder vom geplanten Aufzug am U-Bahnhof Bayerischer Platz
Simulation des Aufzugs, der ab 2016 von der Grunewaldstraße aus in den U-Bahnhof Bayerischer Platz führen soll.Weitere Bilder anzeigen
1 von 76Simulation: BVG
12.03.2015 17:53So soll er aussehen, der Aufzug am U-Bahnhof Bayerischer Platz, den die BVG im kommenden Jahr endlich einbauen will. Dazu muss die...

Dieses und mehr über die Grunewaldstraße kann man im Archiv des Bezirks finden. Die Sammlung besteht aus den beiden ehemaligen Heimatarchiven der inzwischen zusammengelegten Alt-Bezirke Schöneberg und Tempelhof. Die Schöneberger Sammlung musste nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg seit den 50er Jahren wieder neu aufgebaut werden.

Mark Belkin (15), der im Bayerischen Viertel lebt, hat im Rahmen seines Schülerpraktikums beim Tagesspiegel diesen und einen weiteren Text über seinen Kiez recherchiert und geschrieben.

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Zum Twitterfeed über das Bayerische Viertel geht es hier. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #BayerischesViertel

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

2 Kommentare

Neuester Kommentar