Update

19-Jähriger stirbt bei S-Bahn-Surfen : Tod im Tunnel

Fünf Jugendliche fuhren auf einem S-Bahn-Zug mit, einer kam dabei um. Das so genannte Surfen lässt sich kaum kontrollieren. Die U-Bahn wird nun umgerüstet

von , und
Fünf Jugendliche fuhren auf einem S-Bahn-Zug mit, einer kam dabei um.
Fünf Jugendliche fuhren auf einem S-Bahn-Zug mit, einer kam dabei um.Foto: imago

Ein 19-Jähriger ist in der Nacht zu Mittwoch beim Surfen auf einer S-Bahn tödlich verletzt worden. Mit vier gleichaltrigen Freunden war der junge Zehlendorfer in Höhe des Bahnhofs Yorckstraße (Großgörschenstraße) auf das Dach geklettert. Nach etwa einem Kilometer Fahrt – und dem Halt an der Station Julius-Leber-Brücke – wurde der 19-Jährige bei der Einfahrt in einen kurzen Tunnel vom Dach gerissen. Die anderen vier Männer fuhren bis zur nächsten Station Schöneberg mit, sprangen dort vom Dach und alarmierten gegen 1.15 Uhr einen S-Bahn-Angestellten. Dieser veranlasste die Alarmierung der Feuerwehr und die Sperrung der Strecke. Ein Notarzt konnte dem Opfer nicht mehr helfen. Die Freunde des Verunglückten blieben körperlich unverletzt, standen aber unter Schock.

Zwischen dem Dach der S-Bahn und der Tunneldecke ist nur etwa 30 Zentimeter Platz, das Bauwerk selbst ist keine 200 Meter lang. Ob der 19-Jährige Panik bekam und kurz vor dem Tunnelmund sich erhob um noch vom Waggondach zu springen, ist unklar. Der Tunnel hat die niedrigste Durchfahrtshöhe auf der Strecke nach Zehlendorf. Wie ein Beamter sagte, sollen die jungen Männer die Örtlichkeiten der Strecke gekannt haben. Gegen die vier Begleiter des Opfers hat die Bundespolizei Strafermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Sie wurden am Mittwochnachmittag von der Berliner Polizei befragt. Hinweise auf Alkohol oder Drogen gebe es nicht, sagte ein Beamter, Sprühdosen hatten sie nicht dabei.

Allein im Dezember sind drei Menschen von S-Bahn-Zügen getötet worden

Der S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke in Berlin-Schöneberg. Hier in der Nähe geschah das Unglück.
Der S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke in Berlin-Schöneberg. Hier in der Nähe geschah das Unglück.Archivfoto: Imago

Die Bundespolizei warnte nach dem Unfall vor den Gefahren bei der Bahn. Tote beim Surfen soll es seit vielen Jahren nicht mehr gegeben haben. Zuletzt waren jedoch mehrfach Kinder oder Jugendliche durch Stromschläge an der Oberleitung getötet worden, nachdem sie auf Güterwaggons geklettert waren. Am zweiten Weihnachtsfeiertag war ein 15-Jähriger auf einem Güterbahnhof an der Greifswalder Straße getötet worden. Ende November war ein 13-Jähriger Junge ebenfalls auf einem Kesselwagen im brandenburgischen Rathenow durch einen 15 000-Volt-Stromschlag gestorben. Tote gibt es zudem immer wieder, wenn Gleise illegal überquert werden oder als Abkürzung auf dem Heimweg benutzt werden. Allein im Dezember waren drei Menschen von S-Bahn-Zügen getötet worden, einer von ihnen im Nord-Süd-Tunnel. Vor mehreren Jahren war unweit der aktuellen Unfallstelle ein 17-Jähriger von einer S-Bahn erfasst und getötet worden. Er hatte sich Freunden an den Gleisen der Wannseebahn aufgehalten.

BVG und S-Bahn sagen, dass die Zahl der Vorfälle zuletzt abgenommen habe

Wie genau die fünf 19-Jährigen am Mittwoch auf das Dach des Zuges kamen, ist unklar. Auch die – noch – vorhandene Aufsicht auf dem Bahnhof Großgörschenstraße hatte die jungen Leute auf dem Dach nicht gesehen. Die Mitarbeiter konzentrieren sich nach Angaben eines Bahnsprechers darauf, beim Schließen der Türen zu kontrollieren, dass dort kein Fahrgast eingeklemmt wird. Auch die Kameras, die jetzt auf der Hälfte der 166 Stationen installiert werden, um eine Abfertigung der Züge durch die Triebfahrzeugführer zu ermöglichen, sind so eingestellt, dass sie vor allem die Türbereiche erfassen. „Unverantwortlichen Leichtsinn“ durch Kontrollen zu unterbinden, sei unmöglich, sagte der Bahnsprecher.

Unisono hieß es am Mittwoch bei der BVG und der S-Bahn, dass die Zahl solcher Vorfälle zuletzt abgenommen habe. Tödliche Unfälle gibt es aber trotzdem immer wieder. 2010 war ein Däne auf Dach einer U-Bahn geklettert und gegen eine Querstrebe einer Brücke der Hochbahn geprallt. 2013 war ein Jugendlicher auf der U 7 vom Zug gestürzt, den er vermutlich während der Fahrt besprühen wollte.

Ein Phänomen ist auch das Aufspringen auf die Kupplung beim Anfahren eines Zugs im Bahnhof. Im vergangenen Sommer war ein 18-Jähriger auf der Kupplung zweier S-Bahn-Wagen hockend mitgefahren. Als ihn zwei Bahn-Mitarbeiter ansprachen, versuchte er zu flüchten, sprang auf die Gleise und erlitt schwere Kopfverletzungen. Im Internet kursieren solche Videos. Das Aussteigen während der Fahrt ist inzwischen fast unmöglich. Die Türen sind, anders als noch vor Jahren, während der Fahrt verriegelt, Fenster lassen sich nicht mehr öffnen. Und an den Fahrzeugen gibt es keine Griffe mehr zum Festhalten.

Um das gerade in den Neuzigerjahren „Surfen“ zu unterbinden, wird sogar die neue U-Bahn der BVG umkonstruiert. Beim ersten (Holz-)Modell hatte sich gezeigt, dass es an der Stirnseite eine Fläche gab, die zum Aufspringen geradezu animierte. Beim Serienfahrzeug wird es dies nicht mehr geben.

50 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben