Update

Autobahnkreuz Uckermark : Vollsperrung der A20 nach Unfall am Nachmittag

In der Nacht ist ein Spezialtransporter mit einem Windrad verunglückt. Für die Bergung wird das Autobahnkreuz Uckermark seit 15 Uhr gesperrt.

von
Viele Achsen, viele Probleme. Ein Spezialkran soll am Freitag das Windrad und den Transporter bergen. Foto: Polizei
Viele Achsen, viele Probleme. Ein Spezialkran soll am Freitag das Windrad und den Transporter bergen.Foto: Polizei

Der Unfall geschah in der Nacht zu Freitag gegen 01.40 Uhr. Der Transport einer dänischen Spezialfirma war auf der Autobahn 20 in Fahrtrichtung Lübeck unterwegs gewesen. Direkt hinter dem Autobahnkreuz Uckermark war der selbstlenkende Nachläufer nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in einen Graben gerutscht. Letztlich kam das geladene Turmteil auf der Fahrbahn und der Böschung zum Liegen. Um die Dimension des Transporters zu zeigen, verschickte die Polizeidirektion Ost zwei Fotos. Derzeit ist der linke Fahrstreifen Richtung Lübeck noch frei, der Verkehr rollt. Allerdings muss für die eigentliche Bergung durch einen Spezialkran die Fahrtrichtung Nord ganz gesperrt werden. Wie ein Polizeisprecher sagte, haben sich Fachleute der Bergungsfirma die Unfallstelle am Mittag angesehen, um zu entscheiden, was für ein Kran benötigt wird. Dieser begann um 15 Uhr mit der Arbeit, für die Bergung sind etwa fünf Stunden veranschlagt, teilte die Polizei mit. Die Autobahnmeisterei hatte Hinweisschilder mit der empfohlenen Umleitung für Autofahrer aufgestellt, die in Richtung Lübeck wollen.

"Anhänger schert aus" steht am Heck. Am Freitag ist der Anhänger am AD Uckermark ganz weit ausgeschert. Foto: Polizei
"Anhänger schert aus" steht am Heck. Am Freitag ist der Anhänger am AD Uckermark ganz weit ausgeschert.Foto: Polizei

 

Autor

15 Kommentare

Neuester Kommentar