Bahnstrecke : Hamburg-Berlin nach Unfall zweieinhalb Stunden gesperrt

Unfall auf der ICE-Strecke zwischen Hamburg und Berlin. Am Freitagnachmittag musste ein Schnellzug, nach einem Unfall mit Todesfolge, umgeleitet werden. Nach zweieinhalb Stunden wurde die Strecke wieder freigegeben.

Die vielbefahrene Bahnstrecke Hamburg-Berlin ist am Freitagnachmittag nach einem Unfall in Ludwigslust rund zweieinhalb Stunden gesperrt gewesen. Der Fernverkehr sei südlich über Stendal und Uelzen umgeleitet worden,
sagte ein Bahnsprecher. Nach Angaben der Bundespolizei kam es bei der Einfahrt des Schnellzuges aus Hamburg zu einem Unfall, bei dem eine ältere Frau getötet worden sei. Der mit 350 Passagieren besetzte Zug musste zunächst in Ludwigslust stehenbleiben. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben