Berlin: Angriff in S-Bahn : Jugendlicher in S7 bewusstlos getreten

Am Dienstagabend trat in einem Wagen der S-Bahnlinie 7 ein Unbekannter einem 17-Jährigen ohne Anlass so hart ins Gesicht, dass dieser kurz das Bewusstsein verlor. Der Jugendliche liegt im Krankenhaus.

von

Laut Bundespolizei saß der 17-Jährige gegen 17.55 Uhr in einer S-Bahn der Linie S 7 in Richtung Stadtzentrum und hörte Musik. Direkt neben ihm stand ein unbekannter Mann. Als die S-Bahn in den Ostbahnhof einfuhr, trat der Mann dem Jugendlichen ins Gesicht. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand der Bundespolizei hatte es zuvor keinen Streit zwischen Täter und Opfer gegeben, der Angriff erfolgte laut einem Sprecher "unvermittelt und offenbar grundlos." Der 17-Jährige verlor kurz das Bewusstsein und erlitt eine stark blutende Mundverletzung. Der Täter flüchtete über den östlichen Fußgängertunnel in Richtung Erich-Steinfurth-Straße.

Laut Polizei wurden mehrere Fahrgäste Zeugen des Angriffs. Sie eilten dem Bewusstlosen zur Hilfe und riefen die S-Bahnaufsicht, die ihrerseits die Bundespolizei alarmierte. Die Beamten suchten die Umgebung des Bahnhofs nach dem Täter ab, konnten ihn jedoch nicht mehr finden. Der 17-Jährige kam mit dem Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus, wo er am Mittwochnachmittag immer noch liegt. Laut Bundespolizei ist der Jugendliche zur Zeit nur bedingt vernehmungsfähig und kann sich nicht mehr vollständig an den Ablauf der Ereignisse erinnern.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Unbekannten. Anhand der Aussagen der anderen Fahrgäste wurde eine Täterbeschreibung erstellt. Demnach soll es sich beim Täter um einen etwa 1,70 Meter großen Mann mit kurzen, blonden Haaren handeln. Sein Alter wird auf Mitte 20 geschätzt. Er trug ein lila T-Shirt, eine grüne Jacke, blaue Jeans und "Nike"-Turnschuhe. Die Bundespolizei nimmt sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 030-2977790 entgegen. Natürlich kann auch jede andere Polizeidienststelle kontaktiert werden.

Autor

27 Kommentare

Neuester Kommentar