Update

Berlin-Friedrichshain : 21 Autos in Rigaer Straße demoliert

In einer Tiefgarage an der Rigaer Straße werden "zum Teil hochwertige" Fahrzeuge beschädigt und mit Zeichen aus dem linksextremen Milieu gesprüht. Innensenator Geisel spricht von "blinder Zerstörungswut".

von und
Schon kurz nach Fertigstellung wurde 2016 der Neubau und die Einfahrt in die Tiefgarage beschmiert.
Schon kurz nach Fertigstellung wurde 2016 der Neubau und die Einfahrt in die Tiefgarage beschmiert.Foto: Jörn Haselmann

Die linksextremistische Szene hat in der Nacht zu Donnerstag in der Rigaer Straße in Friedrichshain hohen Sachschaden angerichtet. Wie die Polizei mitteilte, sind in der Nacht 21 Autos in einer Tiefgarage eines Neubaus beschädigt worden. Ein Anwohner hatte gegen 1 Uhr klirrende Scheiben und eine Alarmanlage gehört. Daraufhin hatte er die Polizei gerufen. Ehe die Beamten anrückten flohen zwei - laut Anwohneraussage - dunkel bekleidete Personen in unbekannte Richtung. Der Neubaukomplex "Green Village" ist seit Fertigstellung Anfang 2016 mehrfach beschmiert worden. So wurden die Bewohner begrüßt mit der Parole "Willkommen im Gefahrengebiet". Gefahrengebiet ist eine linke Wortschöpfung für den Friedrichshainer Nordkiez, für die linksextremistische Szene ist der Bau ein "Stich ins Herz", wie einmal auf einer einschlägigen Internetseite zu lesen war. Vor 14 Monaten hatten Unbekannte in der Tiefgarage eines anderen Neubaus in der Rigaer Straße Feuer gelegt.

Geisel: "Absolut inakzeptabel"

Laut einem Polizeisprecher handelte es sich bei den Fahrzeugen um "zum Teil hochwertige" Wagen. Da die Täter linke Parolen ("Eat the rich") und das Anarchie-Zeichen hinterließen, ermittelt der für politische Delikte zuständige Polizeiliche Staatsschutz. Die Rigaer Straße ist für ihre linksextreme Szene bekannt. Der Staatsschutz sucht Zeugen unter Telefon 4664 – 952 101.

Bereits am Morgen meldete sich Innensenator Andreas Geisel (SPD) zu Wort: „Es ist absolut inakzeptabel, wenn Eigentum von Menschen beschädigt und zerstört wird." Autos zu demolieren sei kein Ausdruck von politischer Reife, sondern zeuge von "blinder Zerstörungswut gegen vermeintlich Bessergestellte." Mit Blick auf die angespannte Bau- und Wohnsituation in Berlin sagte Geisel: "Die wichtigen Fragen über Gentrifizierung und einer sozial gerechten Stadtentwicklung werden so sicherlich nicht beantwortet.“ Der SPD-Abgeordnete Tom Schreiber twitterte unter Bezug auf einen Tagesspiegel-Artikel von Dienstag "Aufwärmen für Hamburg? Ich verurteile diese Straftaten". Schreiber engagiert sich seit Jahren gegen Linksextremismus.

Autoren

206 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben