Berlin-Gesundbrunnen/Neukölln/Spandau : Drei Überfälle in drei Stunden

Unbekannte Räuber stürmen am Donnerstagabend in drei Geschäfte, bedrohen die Angestellten mit Waffen und flüchten mit ihrer Beute.

Ein Polizeiwagen im Einsatz. (Symbolbild)
Ein Polizeiwagen im Einsatz. (Symbolbild)Foto: dpa/Archiv

Unbekannte Räuber haben drei Geschäfte in Gesundbrunnen, Neukölln und Spandau überfallen. Die Täter konnten am Donnerstagabend mit Geld und Mobiltelefonen flüchten. Aufgrund der Täterbeschreibungen von Zeugen geht die Polizei nicht davon aus, dass es sich bei den drei Überfällen um dieselben Räuber handelt.

Gesundbrunnen: Inhaberin von Tabakgeschäft mit Pistole bedroht

Zwei maskierte Männer betraten gegen 18.20 Uhr ein Tabakwarengeschäft an der Gerichtstraße und bedrohten die 47-jährige Inhaberin mit einer Pistole. Während einer der Täter über den Tresen sprang und sich Geld aus der Kasse nahm, hielt sein Komplize die Frau mit der Pistole in Schach. Einer der Männer riss der Frau zudem das Handy aus der Hand. Das Duo flüchtete mit einem an der Tür wartenden Komplizen in unbekannte Richtung. Die Inhaberin wurde bei dem Überfall nicht verletzt.

Neukölln: Räuberduo fesseln Mitarbeiter

Nur kurze Zeit später kam es in einem Lebensmittelmarkt zu einem ähnlichen Vorfall. Zwei Unbekannte gingen gegen 20 Uhr in die Büroräume eines Lebensmittelmarktes an der Braunschweiger Straße. Dort bedrohten sie einen 21-jährigen Mitarbeiter und seine 56-jährige Kollegin mit einem Messer. Anschließend wurden sie gefesselt. Die Täter nutzen den Moment und leerten einen Geldschrank aus. Zudem nahmen sie das Mobiltelefon der 56-Jährigen an sich und flüchteten mit der Beute über den Parkplatz des Lebensmittelmarktes. Die beiden Mitarbeiter erlitten bei dem Überfall einen Schock.

Spandau: Überfall auf Handygeschäft

Kurz vor Ladenschluss, gegen 21 Uhr, betraten zwei Männer ein Handygeschäft in den Spandau Arcaden an der Klosterstraße. Die Täter bedrohten den 27-jährigen Mitarbeiter mit einem Messer, forderten Geld und Mobiltelefone. Anschließend flüchtete das Duo in unbekannte Richtung. Der Mitarbeiter erlitt einen Schock.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben