Berlin-Gropiusstadt : Zehnjähriger nach Unfall schwer verletzt

Ein 19-Jähriger fuhr am Montagmorgen einen Zehnjährigen an, als dieser die Fritz-Erler-Allee in Gropiusstadt überquerte. Der Junge wird auf der Intensivstation behandelt.

Ein Junge erlitt am Montagmorgen in Gropiusstadt bei einem Verkehrsunfall schwere Verletzungen. Wie die Polizei mitteilte, überquerte der Zehnjährige gegen 7.50 Uhr zusammen mit einem gleichaltrigen Freund die Fritz-Erler-Allee zwischen Lipschitzallee und Efeuweg. Die Polizei vermutet, dass sie auf dem Weg in die Schule waren. Sie überquerten die Straße an einer Stelle ohne Fußgängerampel oder Zebrastreifen. Ein 19-Jähriger VW-Fahrer erfasste das Kind. Der Junge erlitt schwere Kopfverletzungen, ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus, wo er intensivmedizinisch betreut wird. Sein Begleiter blieb unverletzt.

Ob der Autofahrer sich an die geltenden Verkehrsregeln gehalten hat, überprüft die Polizei aktuell noch. Die Unfallstelle blieb bis 11.30 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. stb

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben