Berlin-Hellersdorf : In Halbzeitpause Tankstelle überfallen

Um Punkt 18.45 Uhr überfiel am Montagabend ein Mann eine Tankstelle in Hellersdorf. Anschließend wurde mit Hunden und Hubschrauber nach ihm gefahndet. Bei den Fanfeiern zur Fußball-Weltmeisterschaft blieb es in Berlin weitgehend ruhig.

Ist das die neue Art, die Halbzeitpause zu nutzen? Um 18.45 Uhr marschierte am Montag ein Unbekannter in eine Tankstelle in der Riesaer Straße in Hellersdorf, bedrohte den 20-jährigen Tankwart mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Danach flüchtete er mit seiner Beute – und ließ auf der Flucht „einen Teil seiner Oberbekleidung“ zurück. So formulierte es eine Sprecherin der Polizei. Damit wollte der Mann vermutlich die Fahndung erschweren. Bisher ging seine Taktik jedenfalls auf. Die Polizei setzte auf der Suche mehrere Hunde ein, auch ein Hubschrauber suchte die Umgebung ab. Bisher fehlt aber jede Spur.

Bei den Fanfeiern zur Fußball-Weltmeisterschaft blieb es in Berlin weitgehend ruhig, so die Sprecherin. Zwar sei es auf dem Ku’damm und in der City West nach dem Sieg der Nationalmannschaft voll gewesen, „aber darauf waren wir vorbereitet“. Es habe mehrere Straßensperren gegeben, weil Fans auf der Fahrbahn feierten – allerdings friedlich und allerbester Laune. Man darf hoffen, dass das so bleibt. (ssch)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben