Berlin-Kreuzberg : Antänzer ertappt: Aus Dieben werden Räuber

Drei "Antänzer" waren Sonnabendfrüh in der Schlesischen Straße auf Beutezug - als sie ertappt wurden, schlugen sie zu und verletzten einen Helfer. Die Polizei nahmen einen Verdächtigen fest.

von
Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

In der Schlesischen Straße in Kreuzberg ist Sonnabendfrüh ein sogenannter "Antänzer" festgenommen worden. Der 20-Jährige war gegen 4.20 Uhr mit zwei Komplizen auf Beutezug in dem Ausgehviertel unterwegs, dass auch von vielen Berlintouristen frequentiert wird.

Die Kriminellen hatte sich ein Paar Mitte Zwanzig ausgesucht. Sie zogen ihre Masche ab und erbeuteten das Telefon der 23-jährigen Frau und das Portemonnaie ihres 25-jährigen Begleiters.

Das Paar bemerkte den Diebstahl direkt nach der Tat. Sie forderten ihre Besitztümer zurück. Daraufhin "soll ihnen einer der drei zunächst angeboten haben, sie könnten ihre Sachen gegen Bezahlung zurückbekommen", heißt es im Polizeibericht.

Als ein Helfer die Polizei holen wollte, griffen die Antänzer an

Mittlerweile war ein Passant auf die Auseinandersetzung aufmerksam geworden. Er kam dem Paar zur Hilfe, holte sein Telefon heraus und wollte die Polizei alarmieren.

Einer der Kriminellen entriss ihm das Telefon und schlug dem Helfer mehrfach ins Gesicht. Gleichzeitig zog ein anderer dem Helfer das Portemonnaie aus der Hosentasche und schlug ebenfalls auf ihn ein. Als der 25-Jährige dem Helfer nun seinerseits helfen wollte, wurde auch er mit Schlägen traktiert.

Schließlich rannten die Antänzer mit ihrer Beute davon. Zwei von ihnen wurden nicht mehr gefunden, der dritte - ein 20-Jähriger - wurde unweit des Tatorts gefasst. Er hatte sowohl das Telefon der Frau als auch das Portemonnaie des Helfers bei sich. Er muss sich nun wegen Taschendiebstahl, Raub und räuberischem Diebstahl verantworten.

Der 26-jährige Helfer war durch die Schläge am Auge verletzt worden, außerdem trug er eine Kopfplatzwunde davon. Er wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Das Paar war nicht verletzt worden. Die Suche nach den beiden flüchtigen Antänzern läuft.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar