Berlin-Lichtenberg : Trotz Stichwunde: Verletzter verlässt Klinik

Mit einer Stichverletzung ist ein betrunkener Mann in der Dienstagnacht an der Buchberger Straße aufgefunden worden. Im Krankenhaus entließ sich der Mann selbst.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul

Der nach Angaben der Polizei "stark blutende, alkoholisierte Mann" war um 22.50 Uhr auf einer Tankstelle an der Buchberger Straße in Lichtenberg entdeckt worden. Ein Angestellter holte die Polizei. Der 50 Jahre alte Mann sagte den Beamten, er sei in einem leerstehenden Abrisshaus gleich nebenan angegriffen worden. Ein Unbekannter hätte ihn mit einem Messer attackiert.

Die Polizei durchsuchte die Ruine. Richtig leerstehend sie allerdings nicht - elf Personen hielten sich in dem Gebäude auf. Ob sie als Obdachlose in dem Abrisshaus leben oder das Gebäude lediglich als Treffpunkt nutzten, ist unklar. Der Verletzte sagte aber, der Täter sei nicht unter den Anwesenden.

Der 50-Jährige wurde im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. "Er verzichtete auf eine eingehende Untersuchung", sagte eine Polizeisprecherin. Entgegen der Empfehlung des behandelnden Arztes verließ der Mann das Krankenhaus.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben