Update

Berlin-Lichterfelde : Maskierte Räuber überfallen Familie in Villa

Drei maskierte Räuber haben am Donnerstagabend eine Familie in einer Villa in Lichterfelde überfallen. Sie schlugen und fesselten die Bewohner, raubten Geld und Porzellan.

von
Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

In Lichterfelde hat sich am Donnerstagabend ein gleichermaßen dreister und brutaler Raubüberfall auf eine wohlhabende Familie ereignet. Gegen 21.30 Uhr klingelte es an der Eingangstür der Villa, in dem die dreiköpfige Familie - ein Ehepaar von 74 und 62 Jahren sowie die 27-jährige Tochter - gemeinsam lebte. Als die Hausherrin die Tür öffnete, standen drei maskierte Männer vor ihr.

Räuber griffen die Villenbewohner sofort an

Die Maskierten sprühten der Frau Reizgas ins Gesicht, schubsten sie zu Boden und fesselten sie mit einem Kabelbinder. Durch den Lärm im Eingangsbereich wurde auch der 74-Jährige Ehemann der Angegriffenen aufgeschreckt; er hielt sich in einem anderen Teil der Villa auf, als seine Frau angegriffen wurde. Er ging nach vorne, um nach dem Rechten zu schauen.

Als der Senior die Szene betrat, schlug ihm einer der Täter sofort mit der Faust ins Gesicht. Dann wurde der Benommene ebenfalls gefesselt. Laut Polizei wurden das wehrlose Ehepaar wiederholt nach Wertsachen gefragt; schließlich begannen die Täter, Bargeld und wertvolles Zierporzellan zusammenzuraffen.

Mitten in den Raubüberfall platzte die 27-jährige Tochter der Villenbesitzer, die gerade nach Hause kam. Die Täter überwältigten und fesselten auch sie. Dann flüchteten sie mit ihrer Beute.

Der Tochter gelang es trotz ihrer Fesseln, an ein Telefon zu kommen und die Polizei zu rufen. Die fuhr zur Villa und befreite die Familie. Die Überfallenen wurden körperlich nur leicht verletzt und mussten nicht in ärztliche Behandlung. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Im Dezember gab es zwei ähnliche Überfalle

Die Polizei verzichtete darauf, die Straße zu nennen, in der sich der Überfall ereignete. Dies geschehe zum Schutz der Familie, teilte eine Sprecherin mit. Anfang Dezember war eine andere Villa in Lichterfelde in ähnlicher Manier überfallen worden. Damals hatten die Täter allerdings gewartet, bis der Bewohner der Villa ins Bett gegangen war und waren dann über die Terrassentür ins Haus eingedrungen, statt einfach an der Tür zu klingeln und die Bewohner mit einem Angriff zu überwältigen.

Diesen direkten Weg hatte auch ein Räuber gewählt, der kurz vor Weihnachten ein Ehepaar in seinem Haus in Berlin-Rosenthal überfallen hatte. Er hatte dem Hausbesitzer vor seinem Grundstück aufgelauert und den Mann mit vorgehaltener Pistole gezwungen, ihn ins Haus zu lassen. Dann hatte der Täter die Eheleute brutal eingeschüchtert - er übergoss sie mit brennbarer Flüssigkeit und schoss in die Heizung -, hatte sie gefesselt und in den Keller gesperrt. Dann hatte er Bargeld geraubt und war verschwunden.

Beide Taten sind laut Polizei noch nicht aufgeklärt. "Wir können noch nicht sagen, ob die Überfälle miteinander in Verbindung stehen. Natürlich werden etwaige Zusammenhänge von uns geprüft", hieß es dazu bei der Polizei.

Autor

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben