Berlin-Mariendorf : Streifenwagen im Einsatz gerammt und dann geflüchtet

Bei einer Blaulichtfahrt durch die Rathausstraße ist ein Streifenwagen in der Nacht zu Samstag von einem anderen Auto gerammt worden. Der Unfallverursacher flüchtete.

von
Symbolbild
SymbolbildFoto: dpa/Patrick Pleul

Der Streifenwagen war gegen 0 Uhr mit Blaulicht und Sirene auf dem Weg zu einem Einsatz in der Kaiserstraße. In der Rathausstraße auf Höhe der Markgrafenstraße wollte der Streifenwagen einen Ford überholen. Als der Fahrer des Fords den Streifenwagen bemerkte, fuhr er auch zunächst rechts ran. Als der Streifenwagen den Ford passierte, soll der Fahrer dann aber plötzlich versucht haben, nach links in die Markgrafenstraße abzubiegen.

Der Beamte am Steuer des Streifenwagens konnte nicht mehr ausweichen, die Fahrzeuge kollidierten. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderten beide Autos in andere Fahrzeuge, die am Straßenrand geparkt waren. Dadurch entstand erheblicher Sachschaden.

Hinterher sprangen zwei Männer aus dem Ford. Sie waren offensichtlich unverletzt geblieben und rannten in Richtung Teltowkanal davon.

Den Polizisten hatte es schlimmer erwischt. Er hatte einen Schock und eine blutende Armverletzung erlitten. Trotzdem versuchte er, die Männer zu verfolgen - musste aber wenig später abbrechen. Er wurde noch vor Ort behandelt und trat hinterher vom Dienst ab. Die Polizei sucht nach dem Unfallfahrer.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben