Berlin-Marienfelde : Mann hält Busfahrer Schusswaffe an den Kopf

Ein Mann hat am frühen Dienstagmorgen in Berlin-Marienfelde versucht, einen Busfahrer mit einer Schusswaffe zu überfallen. Als der das Geld nicht schnell genug aushändigte, ergriff der Räuber die Flucht.

von
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)Foto: dpa

Am frühen Dienstagmorgen ist ein Busfahrer der Linie M77 in Berlin-Marienfelde überfallen worden. Als der 35-Jährige gerade an der Station Waldsassener Straße/Tirschenreuther Ring stoppte, hielt ihm plötzlich ein Mann eine Schusswaffe an den Kopf und forderte den Kasseninhalt, wie die Polizei mitteilte.

Offenbar brauchte der Fahrer zu lange, um die Kasse zu öffnen, denn der Räuber ergriff nach wenigen Minuten die Flucht und rannte ohne Beute zu Fuß in Richtung Wiesauer Straße davon. Obwohl die Polizei das Gelänge weiträumig absuchte, konnte sie den Mann nicht finden. Der Busfahrer kam mit dem Schrecken davon.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben