Chronik von Raub und Gewalt : Wirt bedroht, Angriffe in Zug und U-Bahnhof

Mehrfach musste die Polizei am Sonnabend und Sonntag nach Raub- und Gewalttaten ausrücken. Hier ist die Einsatzchronik.

Foto: dpa/Archiv

MARZAHN-HELLERSDORF, 13 UHR
Ein 30-jähriger Mann wird gegen 13 Uhr mit schweren Gesichtsverletzungen in einer Klinik in Biesdorf stationär aufgenommen. Wie es zu den Verletzungen kam, ist noch rätselhaft. Nach ersten Ermittlungen fuhr er Freitagnacht gegen 22 Uhr mit der U-Bahnlinie U5 vom Frankfurter To r Richtung Hönow und schlief dabei offenbar ein. In diesem Zustand wurde er möglicherweise von Unbekannten beraubt und ins Gesicht geschlagen. Stark benommen, habe er erst samstagfrüh bemerkt, dass ihn sein Gesicht schmerzte und seine zwei Handys sowie die Geldbörse fehlten, erzählte er den Beamten. Die Ermittlungen dauern an.

KREUZBERG, 14.40 UHR
Zwei Männer geraten auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Schönleinstraße in Kreuzberg aus noch unbekannten Gründen heftig in Streit. Plötzlich schlägt der eine Kontrahent seinem Gegner einen schweren Gegenstand an den Kopf und ergreift anschließend die Flucht in eine unbekannte Richtung. Das blutende 32-jährige Opfer wird von der Feuerwehr in ein nahes Krankenhaus gebracht. Nach ersten Angaben des 32-Jährigen kannte er den Täter nicht, mit dem er aneinander geriet.

WEDDING, 18.50 UHR
Ein 19-jähriger Polizeischüler ist auf der Schöningstraße in Wedding unterwegs und beobachten gegen 18.50 Uhr, wie zwei Männer im Alter von 48 und 66 Jahren vor einer Kneipe heftig aneinandergeraten. Als sie ihren Streit beenden, hebt der Jüngere plötzlich einen Stein hoch und wirft ihn gegen die Scheibe des Lokals, so dass diese zersplittert. Der 19-Jährige alarmiert sofort die Kollegen eines nahen Polizeiabschnitts. In der Glasgower Straße gelingt es den herbeigerufenen Beamten, den 48-Jährigen festzunehmen. Gegen ihn wird ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

MITTE, 3 UHR

Zwei Männer überfallen eine Bar an der Torstraße in Mitte, bedrohen den Wirt mit einem Messer und zwingen ihn zur Herausgabe von Geld und Wertsachen. Als sie flüchten, rennt ihnen der Wirt laut um Hilfe schreiend auf der Straße hinterher. Ein Passant wird aufmerksam und alarmiert sofort die Polizei. Einem Räuber gelingt die Flucht, seinen 20-jährigen Komplizen nehmen die anrückenden Beamten wenig später im Volkspark am Weinbergsweg fest. Er hatte vergeblich versucht, sich in dichten Gebüschen zu verstecken.

NEUKÖLLN, 6 UHR

Unbekannte überfallen einen Kiosk in Neukölln. Am S-Bahnhof Neukölln betreten gegen 6 Uhr drei Maskierte den Zeitungsladen. Ein Räuber bedroht die 60-jährige Inhaberin mit einem Messer und fordert Geld. Nachdem das Trio das Geld hat, flüchtet es in unbekannte Richtung. Die 60-Jährige bleibt unverletzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar