Ermittlungen gegen Rollstuhlfahrer : 27-Jähriger zeigt Hitlergruß und greift Polizei an

Er pöbelte Fahrgäste in der U-Bahn an, beleidigte eine Afrikanerin und warf eine Glasflasche gegen ein Polizeifahrzeug. Jetzt drohen einem 27-jährigen Rollstuhlfahrer mehrere Ermittlungsverfahren.

von

Ein im Rollstuhl sitzender Mann hat am Sonnabendmorgen in der U-Bahn eine 32-jährige Afrikanerin fremdenfeindlich beleidigt und auch andere Fahrgäste im Abteil angepöbelt. Zudem soll der 27-Jährige in der U 8 den Hitlergruß gezeigt haben. Ein Polizeisprecher sagte, der Mann habe den Zug dann am U-Bahnhof Hermannplatz verlassen und dort auch einen Sicherheitsmitarbeiter der BVG fremdenfeindlich beleidigt. Als die daraufhin alarmierten Polizeibeamten der Polizeidirektion 5 kurz nach 10 Uhr am U-Bahnhof Hermannplatz eintrafen, widersetzte sich der Rollstuhlfahrer der Feststellung seiner Personalien und trat mehrfach in Richtung der Beamten.

Da er, wie die Polizei mitteilte, mit seinem Rollstuhl sehr dicht an der Bahnsteigkante stand und sich von dort nicht entfernen wollte, begleiteten ihn die Beamten aus dem Bahnhof hinaus auf den Hermannplatz, wo er nach der Personalienfeststellung seinen Weg zunächst fortsetzte. Kurz darauf habe er eine Glasflasche quer über die Fahrbahn des Hermannplatzes geworfen und das Polizeifahrzeug getroffen. Er erhielt einen Platzverweis.

Inzwischen wurden Strafermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Beleidigung, Widerstands gegen Polizeibeamte und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Erst am vergangenen Dienstag hatten Bundespolizisten im Berliner Ostbahnhof einen stark betrunkenen Rollstuhlfahrer aus Charlottenburg festgenommen, der rechtsradikale Parolen grölte und in der Haupthalle des Bahnhofs mehrfach den Hitlergruß zeigte. Dabei soll er mehrfach „Heil Hitler“ und „Sieg Heil“ gerufen haben. Da der 41-Jährige einen Alkoholwert von 3,65 Promille hatte, wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den polizeibekannten Mann wird nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben