Flugunfall : Pilot: "Ich hatte Befürchtungen, dass ich nicht bis Tempelhof komme"

26.06.2010 20:20 UhrVon

UpdateEine einmotorige Passagiermaschine ist am Samstagabend auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof notgelandet  - inmitten von Skatern, Fahrradfahrern und Spaziergängern. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Der Pilot nimmt die riskante Landung offenbar gelassen. Dabei hatte er Befürchtungen, nicht mehr bis Tempelhof zu kommen.Bild vergrößern
Der Pilot nimmt die riskante Landung offenbar gelassen. Dabei hatte er Befürchtungen, nicht mehr bis Tempelhof zu kommen. - Foto: dpa

Die Maschine des Herstellers Socata (Typ: „Tobago TB 10“) setzte gegen 18.30 Uhr auf der südlichen Landebahn auf. An Bord waren der 32-jährige Pilot und drei Passagiere aus Brandenburg, die für den 15-minütigen Rundflug ab und bis Tegel bezahlt hatten. Nach etwa zehn Minuten Flug habe der Motor über Neukölln sehr stark zu stottern begonnen, berichtete der Pilot am Abend kurz nach der Landung. Die Motorleistung sei sehr schnell völlig weg gewesen. Die Feuerwehr war nach der Alarmierung "Notlandung Passagiermaschine" mit einem Großaufgebot ausgerückt, musste aber nicht tätig werden.

Genau vor einer Woche, am Sonnabendnachmittag, war in Schönefeld ebenfalls nach einem Motorschaden der historische "Rosinenbomber" notgelandet. Die DC-3 wurde dabei stark beschädigt, die drei Besatzungsmitglieder und vier Passagiere verletzt.

Ex-Flughafen war einzige Freifläche in der Nähe

„Viel Zeit war nicht zum Überlegen“, berichtete Freizeitflieger Manuel R. gestern Abend, umringt von Parkbesuchern. Die einzige Freifläche in der Nähe sei der ehemalige Flughafen Tempelhof gewesen. Eine Landung auf der Wiese sei nicht möglich gewesen, da dort Menschen picknickten und grillten. Also segelte der Berliner aus 2000 Fuß, etwa 600 Meter Höhe, in geschätzten 1,5 Minuten auf  Tempelhof zu, als erstes Flugzeug nach der Schließung des Traditionsflughafen. Über Funk hatte  er dem zuständigen Tower in Schönefeld "Mayday, Mayday, Mayday, Motorschaden, lande in Tempelhof" gemeldet. Die Leute auf der Landebahn rannten zum Glück beiseite, sagte Manuel R. Dabei sei die Maschine nicht sehr laut, "wir hatten viel Glück".

"Ich hatte schon Befürchtungen, dass ich nicht mehr bis Tempelhof  komme", sagte der Softwareexperte später. Die Passagiere hörten den Funkverkehr mit, da sie  in der Viersitzigen Maschine ebenfalls Kopfhörer aufhatten.  „Wir haben nichts gemerkt“, berichteten die Passagiere, ein Ehepaar aus Brandenburg mit  Nachbarstochter Franziska. Erst durch den Funkverkehr wurden ihnen klar, dass ihr Rundflug außerplanmäßig zu Ende gehen wird. "Der Pilot war ganz ruhig geblieben", sagte Franziska. Nach dem Aussteigen aus der kleinen Maschine hätten Parkbesucher sie mit den Worten begrüßt: "Habt ihr ne Meise?" Dann aber sei jemand gekommen und hätte etwas zu trinken angeboten – zu offensichtlich stand den Passagieren der Schrecken im Gesicht. 

Nach Angaben von Pilot Manuel R. seien die Flüge vom Familientag der Bundeswehr organisiert gewesen, der am militärischen Teil des Flughafen Tegels stattfand. "Für mich war es der zehnte Flug am Sonnabend." Unklar blieb gestern, wie die Maschine Tempelhof wieder verlassen wird. Da es rechtlich kein Flughafen mehr ist, ist ein Start ohne Ausnahmegenehmigung nicht möglich "Hoffentlich müssen wir die Maschine nicht auf einen Lastwagen laden." Am Abend erschien der Chef des Tempelhofer Parks, Michael Krebs, und bot an, die Maschine in einen Hangar zu schleppen oder bis Montag einen Zaun drumherum zu stellen.  R., der gerade eine Ausbildung zum Berufspiloten absolviert, sagte, dass er die Maschine auch wieder wegfliegen würde.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.