Kontrollen gegen Profilierungsfahrer : Polizei stoppt Schrottkarren und illegales Autorennen

Die Polizei zog am Donnerstag mehrere Autos aus dem Verkehr, unter anderem weil die Auspuffanlagen manipuliert waren. Auch ein illegales Autorennen stoppten die Beamten.

Die Straße ist keine Spielwiese.
Die Straße ist keine Spielwiese.Foto: picture alliance / dpa

Die Berliner Polizei hat am Donnerstag einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung so genannter „Profilierungsfahrten“ in Charlottenburg durchgeführt. In der Zeit von 13 bis 19 Uhr überprüften die Polizisten am Kurfürstendamm insgesamt 54 Autos und ein Motorrad.

Drei Autofahrer sowie der Motorradfahrer mussten ihren Heimweg ohne ihre Fahrzeuge antreten, da diese erhebliche Mängel aufwiesen und für die Erstellung technischer Gutachten sichergestellt werden mussten. Bei allen Fahrzeugen gab es den Verdacht, dass die Auspuffanlagen manipuliert bzw. unzulässig angebracht waren. Bei den drei sichergestellten Autos - ein Mercedes, ein Audi und ein Honda - wurden darüber hinaus weitere erhebliche Mängel, wie z. B. an der Lenkung und den Reifen, festgestellt. Neben den hohen Kosten für das Gutachten erwartet alle Fahrer ein Bußgeld für die Fahrzeugmängel.

Illegales Autorennen in der Müllerstraße

Zudem beobachteten Polizeibeamte gegen 22.35 Uhr in der Müllerstraße in Mitte zwei Autofahrer, die sich ein Autorennen lieferten. Während der Fahrer eines BMW unerkannt entkommen konnte, sahen die Polizisten den anderen Raser, einen Mercedes-Fahrer, an der Müller- Ecke Seestraße. Trotz der Aufforderung, seinen Wagen anzuhalten, fuhr der Mann weiter in Richtung Autobahnauffahrt Seestraße. In der Seestraße hielt der Mann so ungestüm am Fahrbahnrand an, dass er gegen einen geparkten Nissan prallte und diesen gegen einen BMW schob.

Der Fahrer verließ den Wagen und flüchtete in Richtung Lüderitzstraße, wo die Polizisten ihn einholten und festnahmen. Es stellte sich heraus, dass der 24-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zudem hatte er zwei Bekannte im Alter von 22 und 25 Jahren im Auto. Sie blieben unverletzt. Der 24-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Fahrens ohne Führerschein und Teilnahme an einem illegalen Autorennen verantworten. Tsp

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben