Kriminalität : Berliner wegen Kinderpornografie-Dateien verhaftet

Weil bei ihm über 3000 verschlüsselte Dateien mit verbotenen Filmen gefunden wurden, wurde nun ein 45-jähriger Tempelhofer von der Polizei festgenommen. Der frühere Chef des Mannes hatte die Beamten auf die heiße Spur gebracht.

BerlinBei dem einschlägig vorbestraften Systemadministrator konnten die Berliner Strafverfolgungsbehörden knapp 3150 Datenträger mit kinderpornografischem Inhalt sicherstellen.  Wie Polizei und Staatsanwaltschaft heute mitteilten, räumte der Tatverdächtige in einer ersten Befragung den Besitz von Kinderpornografie ein. Der ehemalige Arbeitgeber des Mannes hatte die Beamten auf die Spur des Tempelhofers gebracht. Er hatte nach der Kündigung des Mannes an dessen früherem Arbeitsplatz verdächtige CDs und DVDs entdeckt. Die Polizei konnte zunächst rund 80 kinderpornografische Dateien feststellen.

Am Arbeitsplatz wurden zwei Rechner sowie eine größere Menge CDs und DVDs beschlagnahmt. Zahlreiche der darauf befindlichen Daten waren "hochgradig verschlüsselt", hieß es. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurde weiteres Belastungsmaterial sichergestellt. Der Gesamtumfang der beschlagnahmten Datenträger beläuft sich auf 3148 CDs, DVDs und andere Medien, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Michael Grunwald. Insgesamt dürfte es sich um drei Terrabyte an Daten handeln, von denen ein Großteil verschlüsselt ist. Die Ermittlungen dauern an. (liv/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben