Leiche in Wohnheim in Berlin-Marzahn : Mordverdacht: 41-Jähriger festgenommen

In einem Wohnheim für Obdachlose in Berlin-Marzahn ist am frühen Dienstagmorgen eine Leiche gefunden worden. Es handelt sich wohl um einen 63-jährigen Bewohner. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

von
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)Foto: dpa

Nach einem mutmaßlichen Mord in einem Wohnheim für Obdachlose in Berlin-Marzahn ist wenige Stunden nach dem Auffinden der Leiche am Dienstagmorgen ein Verdächtiger festgenommen worden. "Es handelt sich um einen 41-jährigen Bewohner des Wohnheims", bestätigte ein Polizeisprecher.

In den frühen Morgenstunden war auf der Gemeinschaftstoilette im 7. Stock des Gebäudes am Hellersdorfer Weg eine Leiche gefunden worden. "Es deutet alles darauf hin, dass es die Leiche eines 63-jährigen Heimbewohners ist, wir haben ihn aber noch nicht identifizieren lassen", sagte der Sprecher. "Die Verletzungen im Oberkörperbereich deuten auf ein Gewaltdelikt hin, vielleicht sogar auf ein Kapitaldelikt."

Die genaue Art der Verletzungen und die Frage, ob sie zum Tod geführt haben, würden derzeit von der Gerichtsmedizin geklärt. Auch über das Motiv gibt es noch keine Erkenntnisse. Die Mordkommission ermittelt.

Die Kollegen von der Berliner Morgenpost stellten ein Video mit einem Polizeisprecher ins Netz:

Im vergangenen Juni gab es einen ähnlichen Vorfall in einem betreuten Wohnheim in der Otto-Rosenberg-Straße in Marzahn: Damals wurde ein 49-jähriger Mann bei einem Messerangriff schwer verletzt - er überlebte.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben