Lichtenberg : Randalierer verletzt Polizeibeamten schwer

Ein Polizeibeamter ist in der Nacht zum Samstag in Neu-Hohenschönhausen von einem aggressiven Randalierer schwer verletzt worden. Der Mann sollte das Polizeirevier eigentlich schon wieder verlassen, als er gezielt zuschlug.

Der Polizeiobermeister und ein Polizeikommissar waren gegen 20 Uhr zur Unterstützung der Feuerwehr nach einem Streit zwischen einem 19- und einem 23-Jährigen an der Tollensestraße Ecke Teterower Ring in Hellersdorf gerufen worden.

Der alkoholisierte 19-Jährige wurde festgenommen und zur Durchführung einer Blutentnahme in Polizeigewahrsam gebracht. Dabei leistete er erheblichen Widerstand, beleidigte die beiden Polizisten und begann, um sich zu schlagen und zu treten. Trotz angelegter Handfessel und Fixierung mit dem Sicherheitsgurt begann er, während der Fahrt zur Blutentnahme gegen die Innenverkleidung des Einsatzwagens zu treten.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen erschien gegen 22 Uhr ein Familienangehöriger, um den 19-Jährigen abzuholen. Als der Polizeiobermeister dem Beschuldigten dessen persönliche Gegenstände zurückgeben wollte, ging der 19-Jährige plötzlich auf den Beamten los und versetzte ihm mit geballter Faust einen gezielten Schlag an den Kopf. Der angegriffene Polizist stürzte zu Boden und kam nach Erstversorgung vor Ort mit schweren Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Der Polizist habe ein Schädel-Hirn-Trauma und einen Jochbeinbruch erlitten, sagte ein Polizeisprecher. Der 19-Jährige wurde am Samstagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wird wegen zahlreicher Körperverletzung- und Beleidigungsdelikte sowie wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. (dapd/Tsp)

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben