Lichtenrade und Hellersdorf : Staatsschutz ermittelt nach rechtsextremistischen Straftaten

Hakenkreuzschmierereien und "Hitler-Gruß": In Lichtenrade und Hellersdorf kam es in der vergangenen Nacht zu rechtsextremistischen Vorfällen. Ein Festgenommener ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.

BerlinIn der Nacht zum Samstag hatte in Lichtenrade ein 48-jähriger Zeuge die Polizei darüber informiert, dass auf den Gehweg der Egestorffstraße ein Hakenkreuz sowie ein Schriftzug geschmiert wurde.

An einer Hellersdorfer Kreuzung beobachteten Zivilbeamte, wie ein 20-Jähriger eine Flasche in Richtung einer fahrenden Straßenbahn warf. Er verfehlte sein Ziel. Danach rief er "Heil Hitler" und hob den Arm zum "Hitler-Gruß". Der Mann wurde festgenommen, nach Feststellung der Personalien aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wird den Angaben zufolge wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. (imo/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben