Marzahn-Hellersdorf : Mann niedergestochen, ausgeraubt und liegengelassen

Ein junger Mann ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bei einem Raubüberfall durch ein Messer schwer verletzt worden. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung.

Ein 24-jähriger Mann erlitt in der vergangenen Nacht bei einem Raubüberfall in Hellersdorf eine schwere Stichverletzung. Ersten Angaben der Polizei zufolge war das junge Opfer gegen 23.40 Uhr von drei Unbekannten an der Ecke Quedlinburger-, Tangermünder Straße angegriffen worden. Einer der Täter stürzte sich auf sein Opfer und würgte den Mann. Während der 24-Jährige am Boden lag, stach ihm einer der Komplizen mit einem Messer in den Oberkörper.

Die Täter raubten den Schwerverletzten aus und flüchteten mit seinen Wertsachen in unbekannte Richtung. Der Schwerverletzte konnte sich noch zur Wohnung eines Bekannten in die Zerbster Straße schleppen. Dort brach er schließlich zusammen. Der Bekannte alarmierte die Polizei und die Feuerwehr.

Nach notärztlicher Erstversorgung brachten ihn die Einsatzkräfte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben