Pankow : Säure-Attacken in Serie – Opfer sind meist junge Frauen

Wieder hat ein Unbekannter eine Frau vermutlich mit Säure attackiert. Es war der sechste Angriff dieser Art in drei Monaten. Psychologin vermutet Rache als Motiv.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Wieder hat der Täter in der Dunkelheit zugeschlagen. Ein unbekannter Radfahrer hat sich in der Nacht zu Dienstag einer 41-jährigen Frau genähert und sie vermutlich mit ätzender Batteriesäure angegriffen. Es war bereits die sechste Attacke dieser Art in drei Monaten. Eine Spur zum Täter fehlt der Polizei noch. Für die Psychologin Isabella Heuser ist hingegen klar: „Es muss ein Serientäter sein, der Rache an Frauen nehmen will.“

Opfer kommt unverletzt davon

Die 41-jährige hatte Glück, als sie kurz nach Mitternacht auf den Täter traf. Der Mann war der Passantin auf seinem Rad in die Straße Am Friedrichshain Richtung Greifswalder Straße gefolgt. Als er mit ihr auf einer Höhe war, spritzte er eine unbekannte Flüssigkeit in Richtung ihres Kopfes. Dann verschwand er wieder in der Dunkelheit. Die Frau wurde von der Substanz nicht getroffen, da sie instinktiv ihren Schal hochgerissen hatte. Weniger Glück hatten fünf andere Frauen in den letzten drei Monaten. Sie wurden alle auf die gleiche Weise attackiert.

Immer wieder junge Frauen mit Säure attackiert

Erst vor zwei Wochen kam eine 27-Jährige zur stationären Behandlung in eine Klinik, nachdem ihr auf der Jungstraße in Friedrichshain eine ätzende Flüssigkeit ins Gesicht geschüttet worden war. Ebenfalls leicht verletzt wurde eine 27-Jährige, die am 10. Januar auf der Kniprodestraße in Prenzlauer Berg unterwegs war. Ein Radfahrer spritzte ihr vermutlich mit einer Wasserpistole die ätzende Flüssigkeit direkt ins Gesicht. Die Polizei war bei der Anzeigenaufnahme bereits sensibilisiert. Im Dezember des vergangenen Jahres hatte es schon drei solcher Attacken auf Frauen in Prenzlauer Berg und Weißensee gegeben.

Die erste Tat ereignete sich am 7. Dezember, als ein Unbekannter auf der Greifswalder Straße einer 27-Jährigen eine Flüssigkeit ins Gesicht spritzte. Wenige Minuten später schlug der Täter erneut in der Hosemannstraße zu und verletzte eine 28-jährige Frau leicht. Am nächsten Tag musste eine 30-Jährige mit dem Rettungswagen in eine Augenklinik gebracht werden. Sie wurde an der Friesickestraße, Ecke Charlottenburger Straße in Weißensee mit Säure attackiert.

Erstmals gibt es eine Täterbeschreibung

Der Täter konnte jedesmal flüchten. Untersuchungen der Flüssigkeit ergaben, dass es sich in den ersten vier Fällen um Batteriesäure handelte. Die ätzende Substanz ist vor allem gefährlich, wenn sie in die Augen gelangt. Nach dem jüngsten Vorfall liegt der Polizei erstmals eine Täterbeschreibung vor.

Die attackierte 41-Jährige gab an, einen 35 bis 45 Jahre alten Mann gesehen zu haben. Er hat helle Haut, eine kräftige Statur und ist normal groß. Zur Tatzeit trug der Mann schwarze Jacke, schwarze Hose, ein schwarzes Basecap und eine dunkle Bauchtasche. Das Fahrrad des Angreifers soll einen auffälligen Lenker haben. Die Polizei nimmt Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 4664 – 173315 entgegen. Dass es sich um einen Serientäter handelt, will die Polizei derzeit nicht bestätigen. „Es deutet vieles daraufhin, dass es Zusammenhänge zwischen den Vorfällen gibt“, sagte eine Sprecherin.

Psychologin Isabella Heuser
Psychologin Isabella Heuser


Psychologin vermutet Rache als Motiv

Isabella Heuser, Leiterin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité, geht von einem Täter aus, der gezielt gegen Frauen vorgeht. „Das Verhalten spricht für einen zurückgezogenen und vermutlich jüngeren Mann“, sagt Heuser. Sie geht von Rache als Tatmotiv aus. „Er geht fast immer gegen junge Frauen vor, die er regelrecht zerstören will. Der Täter ist vermutlich ein Mann, der in seinem Leben wegen seines Verhaltens oder seines Aussehens massive Zurückweisung bei Frauen erlebt hat.“

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben