Prozess : Koma-Wirt soll in Haft

Nach dem Wetttrinken mit einem Gastwirt war ein 16-Jähriger gestorben. Im Prozess fordert die Anklage im Plädoyer nun vier Jahre Gefängnis für den "Koma-Wirt".

Kerstin Gehrke

An der Schuld von Aytac G. besteht aus Sicht des Anklägers kein Zweifel. „Durch das Wetttrinken mit dem 16-jährigen Lukas W. hat er eine Körperverletzung mit Todesfolge begangen“, hieß es am Mittwoch im Plädoyer der Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte habe gerade als damaliger Gastwirt mit verheerenden Folgen des Alkohols rechnen können. Gegen den 28-jährigen G. wurde eine Gesamtstrafe von vier Jahren Gefängnis gefordert.

In der Bar „Eye-T“ in Charlottenburg hatte sich Lukas W. am frühen Morgen des 25. Februar 2007 zu Tode getrunken. Das Treffen mit Wirt Aytac G. sei verabredet gewesen, sagte Staatsanwalt Reinhard Albers. Runde um Runde schüttete Lukas 38-prozentigen Tequila in sich hinein. Er ahnte nicht, dass sich sein Kontrahent nicht an die Spielregeln hielt.

G. hatte einen Hilfskellner heimlich angewiesen, ihm zunächst nur Wasser zu servieren. Bis die Gläser versehentlich verwechselt wurden und Lukas den Schwindel entdeckte. Lukas brach nach mindestens 45 Gläsern zusammen und fiel ins Koma. Der Gymnasiast kam mit etwa 4,4 Promille Alkohol im Blut ins Krankenhaus. Er starb dort fünf Wochen später.

Im Ermittlungsverfahren hatte Aytac G. noch von einem „tragischen Unglück“ gesprochen. Er meinte, Lukas sei bereits angetrunken in sein Lokal gekommen. Im Prozess legte Aytac G. ein Geständnis ein. „Ich bin verantwortlich für den Tod von Lukas“, ließ er über seine Verteidigung erklären. Und er gab zu, dass er in seinem Lokal „Eye-T“ ohne große Bedenken auch harten Alkohol an sehr junge Gäste ausgeschenkt habe.

Das furchtbare Duell mit Lukas sei aber kein einmaliges Versagen gewesen, sagte Staatsanwalt Albers. „Man muss das Ereignis im Kontext mit der Geschäftspolitik in dem Lokal sehen.“ G. habe gezielt junge Kunden angesprochen, seine Preisgestaltung darauf ausgerichtet. „Es ging ihm darum, Minderjährige anzufüttern und an sein Lokal zu binden.“ Ein Schnaps kostete dort einen Euro. Im „Eye-T“ sei es „wie in einem Kindergarten“ gewesen, hatte eine Zeugin die Szene einmal beschrieben.

Das Wetttrinken mit dem Schüler Lukas habe ferner „gegen die guten Sitten verstoßen“, sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer. Die Gefahren seien für den Wirt G., der obendrein betrogen hatte, zudem vorhersehbar gewesen. Allerdings dürfe man den ehemaligen Gastwirt auch nicht zum Sündenbock für das beklagenswerte Phänomen machen, dass sich Kinder und Jugendliche immer wieder mit Alkohol zuschütteten. Das Urteil soll am 3. Juli verkündet werden. Kerstin Gehrke

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben