Prozess : Schwangere misshandelt: Ex-Freund fand Rock zu kurz

Die Kleidung seiner Ex-Freundin war ihm zu modern, ihr Rock zu kurz: Ein 33-jähriger Mann aus Charlottenburg wurde am Freitag schuldig gesprochen, seine ehemalige Lebensgefährtin und Mutter seiner drei Kinder misshandelt zu haben, als sie von ihrem neuen Freund schwanger war.

Kerstin Gehrke

Der gebürtige Kuwaiter wurde zu elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Am 13. Januar habe es zwischen den beiden Streit gegeben, sagte der Angeklagte. „So geht man nicht auf die Straße“, habe er der 26-Jährigen vorgehalten. Er will nicht gewusst haben, dass sie ein Kind erwartete. Er will auch nicht gebrüllt haben: „Ich will es nicht, Schlampe!“ Der arbeitslose Schweißer hatte die Frau laut Anklage mit dem Kopf gegen eine Wand geschlagen und mehrfach in den Bauch getreten. „Er wusste, dass ich schwanger war“, sagte sie als Zeugin. Das Gericht wertete die Tat als versuchten Schwangerschaftsabbruch und gefährliche Körperverletzung. Das Ungeborene trug keine Schäden davon.

0 Kommentare

Neuester Kommentar