Räuber haben es auf Spätverkäufe abgesehen : Mehrere bewaffnete Überfälle in Berlin

Am Wochenende hat es im Stadtgebiet mehrere Überfälle auf Geschäfte gegeben. In Mitte bedrohten zwei Räuber die Angestellte eines Supermarktes mit einer exotischen Waffe.

von

Drei Spätverkaufsläden in Mitte, Kreuzberg und Niederschöneweide sind in der Nacht zum Sonntag von Räubern überfallen worden. Bereits am Samstagnachmittag brachen zudem drei unbekannte Männer in das Büro eines Supermarktes an der Tempelhofer Friedrich-Wilhelm-Straße ein. Als sie gerade Zigarettenstangen in ihre Taschen steckten, überraschte sie die Filialleiterin. Einer der Täter schlug der 30-Jährigen mit der Faust ins Gesicht, dann flüchtete das Trio mit einem Teil der Beute. Ihr Opfer erlitt leichte Verletzungen.

Mit einer Machete und einer Pistole bewaffnet schlichen sich zwei maskierte Männer kurz nach Mitternacht in einen Kaisers-Supermarkt an der Annenstraße in Mitte und bedrohten eine leitende Angestellte. Die 43-jährige Frau rechnete gerade in einem Büro im hinteren Teil des Gebäudes die Tageseinnahmen ab, nachdem der letzte Kunde gegangen war. Die Räuber zwangen sie zur Herausgabe des Geldes und fesselten ihr Opfer. Dann flüchteten sie unbemerkt, obwohl zu diesem Zeitpunkt laut Polizei noch Sicherheitspersonal und andere Angestellt in dem Supermarkt anwesend waren. Diese entdeckten wenig später ihre überfallene Kollegin und befreiten sie von den Fesseln.

In der Gneisenaustraße in Kreuzberg bedrohte ein Maskierter gegen 2.20 Uhr den Verkäufer eines Lebensmittelladens mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Unterdessen stand ein Komplize vor der Tür Schmiere. Anschließend flüchtete das Duo mit der Beute Richtung Nostizstraße.

In Niederschöneweide betraten zwei maskierte Männer gegen 3.10 Uhr mit vorgehaltenen Pistolen einen Spätverkaufsladen an der Brückenstraße. Sie fesselten den 31-jährigen Angestellten, steckten dessen Portemonnaie und den Kasseninhalt ein und entkamen in eine unbekannte Richtung. Der Angestellte konnte sich wenig später selbst befreien.

1 Kommentar

Neuester Kommentar