Rudow : Jugendlicher geschlagen und getreten

Sie fordern ihn auf stehenzubleiben, doch der 15-Jährige rennt weg. Die beiden Täter holen ihn ein und verprügeln den Jugendlichen. Die Polizei vermutet hinter der Tat einen politischen Hintergrund, weil das Opfer äußerlich der Punkerszene zuzuordnen ist.

Schwere Verletzungen an Kopf und Oberkörper hat in der Nacht zum Mittwoch ein Jugendlicher aus dem Neuköllner Ortsteil Rudow bei einem Überfall erlitten. Der 15-Jährige war in der Schönefelder Straße unterwegs, als ihn zwei Unbekannte aufforderten, stehenzubleiben, wie die Polizei mitteilte. Der Jugendliche versuchte wegzulaufen, doch die Männer holten ihn nach kurzer Zeit ein. Sie schlugen ihm mit der Faust ins Gesicht und traten auf ihn ein.

Eine Glasflasche, die nach ihm geworfen wurde, verfehlte den Polizeiangaben zufolge das Opfer nur knapp. Als der Jugendliche sich auf ein Grundstück rettete und Anwohner alarmierte, flüchteten die Schläger in unbekannter Richtung. Der 15-Jährige musste ins Krankenhaus gebracht werden. Da er dem äußeren Erscheinungsbild nach der Punkerszene zuzuordnen ist und daher eine politische Motivation für die Tat angenommen wird, hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. (ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben