Sperrungen und Einschränkungen : Kabeldiebe behindern S-Bahn-Verkehr

Am frühen morgen musste die Bahnstrecke zwischen Grünau und Schöneweide gesperrt werden, weil mutmaßliche Kabeldiebe Erdungskabel durchtrennt hatten. In Zehlendorf gibt es derweil Behinderungen durch Tiere im Gleisbett.

Kabeldiebe haben am Freitagmorgen Zugausfälle bei der Berliner S-Bahn verursacht. Betroffen war der Abschnitt zwischen Grünau und Schöneweide, wie ein Bahnsprecher mitteilte. Die Strecke sei von 04:00 bis kurz nach 05:00 Uhr gesperrt gewesen, betroffen waren die Linien S41, S42, S46, S47, S48 sowie die S9. Auch im morgendlichen Berufsverkehr kam es noch zu Verzögerungen. Die Bundespolizei konnte zwei Männer im Alter von 31 und 32 Jahren festgenommen. Sie sollen in der Nähe des Bahnhofs Schöneweide mehrere Erdungskabel durchtrennt haben. Einem dritten Mann sei die Flucht gelungen, teilte ein Polizeisprecher mit. Nach ihm wurde mit Polizeihunden und einem Hubschrauber gesucht.

Auch auf der S7 in Zehlendorf kommt es derzeit zu Unregelmäßigkeiten. Hier wurden auf der Strecke zwischen Grunewald und Nikolassee Wildtiere sowie ein Hund auf den Gleisen gesichtet, dadurch fahren die Bahnen langsamer und nur im Zehn-Minuten-Takt, wie ein Bahn-Sprecher sagte. Eine Sperrung der Strecke sei bislang nicht nötig gewesen, könnte aber noch erfolgen, so der Sprecher weiter. (TSP/dapd)

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben