Update

Verfolgung in Berlin-Neukölln : Entführer rast gegen Polizeiwagen

Erst soll er versucht haben einen Mann zu entführen, dann flüchtete der 33-Jährige vor der Polizei in einem Jaguar und raste gegen das Einsatzfahrzeug. Doch auch bei der Festnahme wehrte sich der bereits aktenkundige Mann, der aus einem polizeibekannten libanesischen Familienclan stammt.

von

Es waren Zeugen, die in der Nacht zu Freitag sahen, wie ein Mann in der Silbersteinstraße in Neukölln einen anderen Mann mit einer Pistole bedrohte, ihn anschrie und dann zwang, in einen Jaguar zu steigen. Dann fuhr er davon. Die alarmierten Polizisten versuchten den Jaguar kurz danach zu stoppen. Dazu stellten sie ihr Einsatzfahrzeug quer auf die Fahrbahn und näherten sich dem Jaguar mit gezogenen Dienstwaffen. Sie forderten den Fahrer auf, den Motor des stehenden Autos abzustellen und auszusteigen. Doch der 33-Jährige gab stattdessen Gas, rammte zuerst das Polizeifahrzeug und fuhr dann auf einen Beamten zu. Wie in einer Krimifilm-Szene konnte sich dieser nur durch einen Sprung zu Seite retten. Der Täter raste davon. Die Verstärkungskräfte entdeckten den Jaguar wenig später in der Rübelandstraße und stoppten ihn abermals. Nun flüchtete der Fahrer zu Fuß. Doch er kam nicht weit, weil ihn Polizisten, die ihm hinterhergelaufen waren, festnahmen. Dabei wehrte sich der Mann massiv und versuchte, die Uniformierten zu verletzen - was ihm aber nicht gelang. Kurz vor der Festnahme hatte er noch ein Messer weggeworfen. In dem Jaguar fanden die Beamten eine Schreckschusswaffe und drei kleine Tütchen mit Drogen. Alles wurde beschlagnahmt.

Der 33-Jährige ist polizeibekannt und erst im März dieses Jahres nach einer Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Er gehört einem ebenfalls polizeibekannten libanesischen Familienclan an. Eine Fahrerlaubnis hat der Mann nicht. Ihm wurde Blut abgenommen, anschließend kam er in eine Polizeizelle.

Das mutmaßliche Entführungsopfer war während des Einsatzes unerkannt entkommen. Hintergründe dazu, warum der Mann bedroht und entführt worden war, sind noch nicht bekannt.

Autor

38 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben