Verkehr : Vier Schwerverletzte bei Unfällen in der Silvesternacht

Vier Menschen sind bei Verkehrsunfällen in der Silvesternacht schwer verletzt worden. In Kreuzberg flüchtete ein Autofahrer vom Unfallort und ließ das Opfer mit lebensgefährlichen Verletzungen zurück.

In Adlershof geriet ein 22-Jähriger mit seinem Opel am Ernst-Ruska-Ufer gegen 1.35 Uhr aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und stieß mit einem Mercedes zusammen. Der Opel schleuderte über den Gehweg und kippte am Ufer des Teltowkanals um. Dabei stürzte der schwer verletzte Fahrer ins Wasser, wurde aber von Passanten herausgezogen. Auf der Hellersdorfer Straße in Hellersdorf prallte gegen 4 Uhr früh eine laut Polizei alkoholisierte Fahrerin mit ihrem Ford gegen einen abgestellten Sattelauflieger und wurde darunter in ihrem Wagen eingeklemmt. Passanten zogen die Frau, die mehrere Rippenbrüche erlitt, aus dem Auto. In Dahlem fuhr ein 54-Jähriger am Sonntag um 9 Uhr früh mit seinem dreirädrigen Piaggio-Transporter auf der Clayallee aus noch ungeklärter Ursache gegen einen geparkten Anhänger. Auch er wurde im Fahrzeug eingeklemmt. In Kreuzberg flüchtet ein Fahrer nach einem Verkehrsunfall: Er hatte gegen 0 Uhr 15 in der Skalitzer Straße einen 50-jährigen Fußgänger erfasst und war weiter gefahren, ohne sich um den am Kopf lebensgefährlich Verletzten zu kümmern. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. (Tsp)

1 Kommentar

Neuester Kommentar