Bildungschancen : Mit dem Schulbus zur Integration

09.10.2010 20:53 UhrVon

Die hohe Migrantenquote in Brennpunktkiezen begünstigt Ressentiments. Eine bessere Durchmischung könnte helfen. Ein Mittel dazu wäre das sogenannte "Busing", der tägliche Transport von Schülern in andere Stadtteile.

Seit langem wird darüber diskutiert, ob Schüler aus deutschstämmigen Familien und solche mit Migrationshintergrund gleichmäßiger auf die Schulen der Stadt verteilt werden können. So könnte die Lage in Brenntpunktkiezen entspannt werden. Ein Mittel dazu wäre das sogenannte „Busing“. Doch dies gilt als rechtlich problematisch und politisch kaum durchsetzbar.Bild vergrößern
Seit langem wird darüber diskutiert, ob Schüler aus deutschstämmigen Familien und solche mit Migrationshintergrund gleichmäßiger auf die Schulen der Stadt verteilt werden können.... - Foto: Imago

„Du deutsche Kartoffel!“ – dieser Ausspruch ist noch eine mildere Form der Beleidigung. „Du Opfer!“ oder „Schweinefleischfresser“ – auch das müssen sich Schüler anhören, wenn sie in einer Schulklasse zu den wenigen verbliebenen Jugendlichen deutscher Herkunft gehören. Wenn ihre Mitschüler mit migrantischem Hintergrund derart verbal oder auch körperlich aggressiv werden, tun sie das oft, weil sie sich diesmal nicht ausgegrenzt, sondern stark fühlen, weil sie die Mehrheit sind. Mobbing gegenüber deutschen Klassenkameraden gibt es vereinzelt vor allem an Sekundarschulen mit hohem Ausländeranteil in Brennpunktkiezen, aktuelle Fälle haben die Öffentlichkeit jetzt aufgeschreckt. Wenn es schon so weit gekommen ist, muss man da nicht völlig neue Wege in der Bildungspolitik gehen?

„Wir müssen unbedingt etwas ändern zugunsten der ganzen Gesellschaft“, sagt der Berliner Stadtforscher Hartmut Häussermann. „Wir müssen die Zusammensetzung an den Schulen ändern.“ Häussermann spricht sich dafür aus, die Anzahl von bildungsfernen Migranten pro Schule zu senken und diesen Kindern durch einen „Busing“-Transport mit Schulbussen zu Lehranstalten mit weniger schulschwachen Ausländern bessere Bildungschancen zu eröffnen. In Frankreich habe man schon gute Erfahrungen damit gemacht. Es gibt dort zudem erste innovative Modellschulen. Auch Italien setzt jetzt auf mehr Durchmischung, dort will man an Schulen künftig eine Migrantenquote einführen: Ihr Anteil soll nicht über 30 Prozent liegen.

In Deutschland steht man diesem Konzept skeptischer gegenüber. Christ- und Sozialdemokraten wie auch Liberale lehnen das als Eingriff ins Elternwahlrecht und als zudem diskriminierend gegenüber den Migranten ab. Sie fordern, die einzelne Schule im Kiez müsse ihr Profil schärfen und würde dann mehr deutsche Klientel anlocken.

Schon fast die Hälfte aller Jugendlichen in Berlin sind nichtdeutscher Herkunft, zahlreiche der türkisch- und arabischstämmigen Kinder verlassen die Schule ohne Abschlusszeugnis oder mit schlechten Noten. Stadtforscher Häussermann zufolge wird die Stadt und ihre Wirtschaft die negativen Auswirkungen schon in zehn Jahren spüren, wenn nicht Grundlegendes geschehe. „Ich fordere das ,Busing‘ schon seit Jahren, aber weil Politiker damit keine Wählerstimmen beim bürgerlichen Lager holen können, traut sich keiner an das Thema heran.“ Für die Schulen, in denen der Nachwuchs des Bildungsbürgertums lernt, benutzt er gar den Begriff der „Apartheidsschulen“. In einer Stadt nahe Lyon habe man hingegen eine „Katastrophenschule“ aufgelöst, die Kinder werden mit Bussen in andere Schulen gebracht. Jeweils zwei, drei der Jungen und Mädchen aus dem Brennpunktkiez würden nun anderswo in den Klassen besser lernen.

„Man stelle sich vor, wir karren Busladungen von Jugendlichen kreuz und quer durch die ganze Stadt“, sagt Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD). Er sei ja für unkonventionelle Konzepte bekannt, aber für eine Migrantenquote an Schulen könne er sich nicht erwärmen. Auch wenn es hier und dort Probleme wegen „migrantischem Rassismus infolge des Revierverhaltens pubertierender, bildungsferner, religiös fanatischer Jugendlicher“ gebe, lehnt er Zwangszuweisungen ab. „Das reißt ein Konglomerat von Problemen auf, inklusive gerichtlicher Auseinandersetzungen, weil Eltern sofort klagen würden.“ Und wie wollte man überhaupt die Verteilung regeln, fragt sich Buschkowsky. „Holen wir dann die Russenkinder aus Marzahn nach Neukölln und die Araber bringen wir dann dorthin?“ Auch sein Parteifreund und Bildungssenator Jürgen Zöllner lehnt eine Quotenregelung als vermeintliche Lösung sozialer und ethnischer Segregation, also Trennung, ab.

Geschehen muss etwas, das ist klar. „An mich hat sich eine Mutter eines deutschen Kindes gewandt, schriftlich und anonym“, berichtet die innenpolitische Expertin der SPD-Fraktion, Bilkay Öney. Die Frau schrieb, auch ihr Kind werde gemobbt. Sie wollte aber politisch korrekt vorgehen – und hatte sich deshalb extra an die türkischstämmige Abgeordnete gewandt.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.