DAS REFERENDARIAT : Andere Bundesländer üben weniger Druck aus

FAKTEN



Nach dem ersten Staatsexamen schließt sich für Lehramtsanwärter ein zweijähriges Referendariat an. In dieser Zeit besuchen sie schulpraktische Seminare und unterrichten und hospitieren in einer Schule.

VERGLEICH

Jedes Bundesland wählt seinen eigenen Weg bei der Lehrerausbildung. Brandenburg etwa rechnet die Stunden, die die Referendare geben, gar nicht auf den Personalbedarf einer Schule an: Die Referendarsstunden kommen also zusätzlich „obendrauf“. Hier unterrichten die Lehramtsanwärter anfangs nur vier Stunden, später aber bis zu 19 Stunden. In Hessen etwa müssen sie im ersten Halbjahr gar keine Stunden geben. sve

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben