Schule : Kein einziger ist durchgefallen

Der beste Reifen ist immer nur ein guter Kompromiss / 30 Modelle im Test

-

Jeder Reifentest bestätigt die alte Wahrheit – einen Superreifen, der in allen Situationen einsame Spitze ist, gibt es allenfalls in der Werbung. Denn jeder Reifen ist ein Kompromiss. Da gilt es mit dem Blick auf die Fahreigenschaften auf trockener Fahrbahn, den Grip bei Nässe, den Komfort, die Wirtschaftlichkeit und vor allem die Sicherheit bei jeder Witterung eine Fülle von Zielkonflikten zu lösen .So hilft beispielsweise ein drainagefähiges Profil bei Aquaplaning, der Grip auf trockener Fahrbahn nimmt jedoch ab. Ebenso wäre es möglich, beinahe geräuschlos über den Asphalt zu rollen jedoch nur bei Schönwetter. Dagegen würde der Rollwiderstand eines auf Nässe getrimmten Reifens den Spritverbrauch steigen lassen.

Dennoch schaffen die Reifenentwickler es immer wieder, die einzelnen Kriterien, die einen guten Reifen ausmachen, so zu mischen, dass am Ende ein rundum geglücktes Produkt entsteht. So gab es im aktuellen Sommerreifentest des ADAC mit 30 Modellen in zwei Dimensionen sieben Testsieger mit "besonders empfehlenswert". Und mit Blick auf zwölf mit "empfehlenswert" bewertete Reifen darf man mit dem aktuellen Angebot durchaus zufrieden sein. Dies gilt um so mehr, als es keinen einzigen Kandidaten in der Rubrik "nicht empfehlenswert" gab .

Geprüft wurden die Reifengröße 185/60 R 14 H (bis 210 km/h), die für Fahrzeuge wie den VW Polo, den Mazda MX-5, den Seat Ibiza, den Hyundai Accent, den Skoda Fabia sowie einige ältere Golfs und Astras geeignet ist, und die größere Dimension 195/65 R 15 V (bis 240 km/h), die unter anderem auf die 3er von BMW, auf die C-Klasse, auf Audi A4/A6, Passat und Golf passt. Bei den 14-Zoll-Reifen, die zwischen 38 und 88 Euro kosten, heißen die Testsieger Bridgestone Turanza ER 70 und Continental Eco-Contact 3. Fünf weitere Spitzenprodukte mit teilweise sogar besseren Gesamtnoten mussten meist wegen relativ schlechter Nässe-Eigenschaften abgewertet werden. Testsieger bei den 15-Zoll-Reifen, die zwischen 54 und 121 Euro kosten, waren der Fulda Carat Attiro, der Rallye 540 von Uniroyal, der Vredestein Sportrac 2, der Dunlop SP Sport 01 und der Pirelli P7. Auch hier gab es einige Reifen, die abgewertet wurden.

Hier ein paar Details zu den beiden Spitzenreitern in der Dimension 185/60 R 14 H. So ist der Bridgestone Turanza ER 70 ein sehr ausgewogener Reifen mit Bestnote auf trockener und nasser Fahrbahn, der keine ausgeprägten Schwächen hat, allerdings einen etwas höheren Rollwiderstand. Ein sehr ausgewogener Reifenohne größere Schwächen mit Bestnote auf Nässe und geringem Rollwiderstand ist der Continental EcoContact 3. Bei den empfehlenswerten Reifen zeigte der Michelin Energy E3A zwar Bestnoten beim Rollwiderstand und recht gute auf trockener Fahrbahn undbeim Verschleiß, aber im Vergleich mit den Besten Schwächen auf Nässe. Die führte auch beim recht verschleißarmen aber relativ lauten Nokian NRH 2 zur Abwertung. Das gilt auch für den Hankook Optimo K 406 mit Bestnote auf trockener Fahrbahn, leisem Innengeräusch und geringem Rollwiderstand, und auch beim Fulda Carat Attiro mit Bestnote auf trockener Fahrbahn brachten Schwächen bei Nässe eine Abwertung. Beim Toyo Roadpro R 610, der die Bestnote auf Nässe errang und besonders gut auf trockener Fahrbahn ist, führte der relativ hohe Verschleiß zur Abwertung. Weitere empfehlenswerte Reifen sind der Firestone Firehawk TZ 200 mit dem leisesten Außengeräusch, aber etwas höherem Rollwiderstand und Verschleiß, der Vredestein Hi-Trac mit relativ geringem Verschleiß, aber relativ lautem Außengeräusch und etwas höherem Rollwiderstand, der Dunlop SP Sport 01 mit Bestnote auf trockener Fahrbahn aber relativ hohem Verschleiß und der Semperit Speed Comfort, der fast durchweg durchschnittliche Leistungen bringt und etwas schwächer auf trockener Fahrbahn ist. Nur ein bedingt empfehlenswert: erreichten der Barum Bravuris: mit der schlechteste Note auf trockener Fahrbahn, der Esa-Tecar Spirit mit besonderen Schwächen beim Bremsen auf Nässe, der Lassa Impetus mit der schlechteste Note auf Nässe und hohem Rollwiderstand, der Matador Elite MP 35 mit hohem Verschleiß und der Ganzjahrersreifen Goodyear Eagle Vector EV 2 mit sehr wenig Verschleiß und Rollwiderstand, der schwach auf Nässe ist.

Die Testsieger in der Dimension 195/65 R 15 V waren der Fulda Carat Attiro als sehr ausgewogener Reifen mit Bestnote auf trockener Fahrbahn, der Uniroyal Rallye 540 als sehr ausgewogener und recht komfortabler Reifen, der auch gut auf Nässe ist, der Vredestein Sportrac 2: als sehr ausgewogener Reifen mit Bestnote auf Nässe und guten auch auf trockener Fahrbahn, der Dunlop SP Sport 01 als sehr ausgewogener Reifen, der sehr gut auf trockener Fahrbahn ist aber einen relativ hoher Verschleiß zeigte und der Pirelli P7 als sehr ausgewogener Allroundreifen.

Ein empfehlenswert erreichten der Continental Prem.Contact als komfortabler Reifen mit Schwächen auf Nässe, die auch beim auf trockener Fahrbahn guten Goodyear Eagle NCT 5 zur Abwertung führten, während der Toyo Roadpro R 610 mit Bestnote auf Nässe und guten Noten auf trockener Fahrbahn einen zu hohen Verschleiß zeigte. Besonders gut auf Nässe ist der Maloya Futura Sport V, der relativ schwach auf trockener Fahrbahn ist, keine ausgeprägten Stärken zeigt der Pneumat PN 550, während beim Semperit Speed Comfort schwach auf trockener Fahrbahn ist.bori

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben